mal sehen


Motivation in der Produktion

Lange ist es her, da versuchte ich meine unfreiwillig entstandene Lücke zwischen Abitur und Berufsleben mit einem Job zu füllen. Ich arbeitete in einer großen Fabrik, die noch immer täglich versucht qualitativ hochwertige optische Geräte zu produzieren. Meine Mitarbeiterinnen, denn es waren zumeist die Damen, die diesen Laden produktiv am Laufen hielten, erklärten mir, dass ich aller Vernunft entgegen schwanger sein müsste, da ich täglich die sogenannte „Schwangerenschicht“ von 12 Uhr bis 20 Uhr arbeitete.

Ich verbrachte den Großteil meines Schwangerendaseins in einem Terminbüro im gehobeneren Viertel der Fabrikhalle. Dort flimmerten Aufträge und Bestellungen über die Bildschirme von netten Kaffeekranzdamen, die wiederum telefonisch und über Computer versuchten, den Handwerkern in der Halle klar zu machen, dass der Auftrag so schnell wie möglich durch tausende von Händen und hunderte Maschinen wandern musste.

Dreimal am Tag musste ich dann in einen Reinraum, mit weißem Overall, Haarnetz und Schutzüberschuhen, um dort Aufträge bzw. die Werkstücke zu finden, die gerade von einem der dortigen Maschinisten in eine Maschine gelegt wurden. Die Maschinisten, ein bunter Trupp von Frauen und Männern jeglichen Alters und jeglicher Herkunft, bereiteten die Werkstücke vor, legten sie in ihre Maschinen, bereiteten die nächsten Werkstücke vor, entnahmen die alten der Maschine, fütterten diese wieder mit den neuen Werkstücken und bereiteten die vorherigen auf die noch folgenden drei weiteren Maschinengänge in ihrer eigenen Maschine vor, bevor sie sie dann auf einem Wagen durch eine Schleuse aus dem Reinraum in die Hände der nächsten Maschinisten gaben. Alles in allem dauert der Aufenthalt eines Werkstücks an der Maschine immer rund 1,5 bis 3 Stunden, je nach Maschine und Werkstück. Nie weniger und selten mehr.

Nun musste ich also mit den eiligen Aufträgen, notiert auf einem Zettel in den Reinraum, zu den Maschinisten und ihnen sagen, dass der Auftrag zügig durchgehen sollte. Ich notierte mir die Zeit, die der Auftrag noch dauerte, aber meistens setzte ich ein „Hat sich erledigt“-Häkchen hinter die Auftragsnummer, da das Computersystem, welches die Position eines Werkstücks dank SAP minutengenau anzeigen sollte, nicht pünktlich war. Und da der Reinraum der letzte Bearbeitungsschritt vor Verpackung und Versand war, wurde nur dort den Aufträgen Beine gemacht.

Zu Beginn war ich sehr hektisch und planlos, da ich nach einmaliger Einarbeitung gleich selbst auf die Pirsch gehen musste. Ich hatte keine Ahnung, an welchen der unzähligen Maschinen welche Auftragsnummern bevorzugt zu finden sind, weil sie nur dort oder auch nur selten dort bearbeitet werden konnten. Zudem wollte ich mich nicht ablenken lassen und genausowenig die Maschinisten von ihrer Arbeit ablenken.

Schon bald kam ich bei meinen Rundgängen mit einigen der Maschinisten ins Gespräch. Entweder weil ich sie nach etwas Fragen musste oder weil sie mich anmaulten, weil schon wieder der „Typ vom Terminbüro“ da war. Denn im Gegensatz zu mir, wussten sie von Anfang meiner Arbeit an, dass alles Flehen und Betteln, jedes „Schnell-schnell-schnell“ und jedes „Wann-kommt’s-denn?“ nichts an der Arbeitsgeschwindigkeit der zeitangebenden Maschinen geändert hätte.

Aber schon bald hatte ich ihren Missmut mir gegenüber verstanden. So machte ich ihnen klar, dass ich diesen Job eben auch nur machen musste und dass ich sie nicht weiter unnötig stressen würde, weil ich nun auch ein „Wissender“ war. Ich begann die wechselnden Schichtarbeiter näher kennen zu lernen, mit ihnen zu plaudern und hatte schon schnell Freunde unter ihnen gefunden, die sich ebenso über mein Kommen freuten, wie ich. Im Terminbüro erzählte ich den Damen nur die Hälfte der Geschichte. Ich zeigte ihnen die vielen Häkchen auf meiner Liste und gab ihnen die vermutlichen Fertigstellungszeiten bekannt, die ich mittlerweile selbst berechnen konnte. Die Damen freuten sich und fühlten, dass ihre Arbeit belohnt wurde. Die Maschinisten fühlten sich durch mich verstanden und erlebten durch mein „Lob aus dem Terminbüro“, dass sie Teil eines wichtigen kundenorientierten Prozesses waren. Es lief alles wie am Schnürchen. Aber es wäre auch so gelaufen, wenn mein Job dort nicht gewesen wäre. Und tatsächlich erfuhr ich, dass nach mir diese Arbeitstelle weggekürzt wurde, um Sir SAP die volle Kontrolle zu überlassen.

Ich verstand schon damals, dass ich eine Schnittstelle zwischen zwei verschiedenen Schichten war. Aber ich verstand nicht, dass ich entgegen meiner eigenen Meinung und der Meinung der anderen nicht vollkommen unnötig war. Ich war das Feedback der einzelnen Arbeitsgruppen zueinander. Ich war der Mensch, der den Damen im Terminbüro und den Maschinisten im Reinraum das Gefühl gab, für die eine Sache, dass Produkt, gebraucht zu werden.

Und genau dieses Gebrauchtwerden ist das, was ich als sinnvollste Motivation in der Produktion und auch im Management ansehe. Vermittelt werden kann diese Motivation aber nur durch Zwischenmenschlichkeit. Also ist die Wahrung der Zwischenmenschlichkeit das Ziel. Bislang konnte ich in der maschinellen Produktion größtenteils nur den gegenteiligen Trend erkennen. Und dort, wo ich das beobachten konnte, waren Arbeitnehmer und Arbeitgeber so weit voneinander entfernt, wie der Status-Quo an Qualität vom utopischen Soll.

Advertisements


Die Katze in der Konservendose

Während meiner Zeit in der Oberstufe fuhr ich immer mit dem Fahrrad zur Schule durch den Stadtwald, vorbei am großen Fußballstadion und dem städtischen Waldfriedhof. Eines Tages, ich war mal wieder zu spät dran, entdeckte ich ein merkwürdig-futuristisches Tier auf der Straße zwischen Stadion und Friedhof, dass wie eine Mischung aus Robocop und Katze aussah und von Bordstein zu Bordstein torkelte. Bei genauerer Betrachtung stellte sich heraus, dass es tatsächlich eine Katze war, die mit dem Kopf bis zu den Schultern in einer Konservendose gefangen war.

Jedesmal, wenn sie am Straßenrand angelangt war, stieß sie mit der Dose gegen den Bordstein und rammte sie somit stärker auf ihren Körper. Es war ein seltsamer Anblick. Ich versuchte sie einzufangen, aber ihre Ohren funktionierten noch so gut, dass sie meinen Versuchen auswich und sodann wieder gegen den Bordstein rammte. Verzweifelt wusste ich nicht weiter. Ich erblickte weit und breit keine Person, die mir helfen konnte, also fuhr ich zur Schule. Dort angelangt musste ich mich für meine Verspätung entschuldigen. Ich fragte die Lehrerin, ob es so etwas wie einen veterinären Notfalldienst gäbe und erklärte meine Frage mit dem soeben Erlebten. Sie verneinte und fuhr mit ihrem Unterricht fort. Mein Gewissen trieb mich um und so hielt ich es kaum noch auf meinem Stuhl aus.

Plötzlich meldete sich eine Mitschülerin und bot an, mit mir in ihrem Auto zu der Stelle im Wald zu fahren und die Katze zu suchen. Ich sprang sofort auf und ging zur Tür, noch ehe die Lehrerin ihre Erlaubnis dazu gegeben hatte. Aber da wir schon alle über 18 Jahre alt waren, hätten wir ohnehin getan, was wir für nötig befanden. Also fuhren wir zu zweit in den Wald, um die hilflose Katze zu suchen. Aus dem Kofferraum ihres Autos nahmen wir einen Wäschekorb mit, den ich aus sicherer Entfernung über die Katze werfen wollte.

Nach wenigen Minuten fanden wir das arme Tier, noch immer den Kopf in der Dose. Das Fell an ihren Schultern war feucht und schimmerte rötlich vom Blut, welches durch die scharfen Kanten der Dose aus ihrem Hals geschnitten wurde. Wie geplant stellte sich meine Mitschülerin vor die Katze, um sie abzulenken, damit ich von hinten den Korb über sie werfen konnte. Nachdem diese Aktion schnell und unspektakulär von Statten ging, suchten wir nach einem Gegenstand, um die Dose zu entfernen. Wir fanden nichts passendes. Ich dachte nach und sagte meiner Mitschülerin, dass ich auf dem Friedhof versuchen wollte, ob ich einen Hausmeister oder ähnliches finden könnte, der eventuell eine Gartenschere hätte.

Tatsächlich fand ich einen Friedhofsgärtner, der mir sogleich seine Mithilfe anbot. Also gingen wir zu der Katze in ihrem Korb, mit der Konservendose auf dem Kopf. Entgegen den wohlgemeinten Ratschlägen meiner Mithelfer nahm ich die Katze  – auf die Gefahr hin, mit ihren spitzen Krallen Bekanntschaft zu schließen – mit bloßen Händen aus dem Korb und hielt sie dem Gärtner hin, der sogleich mit der scharfen Gartenschere die Dose aufschnitt. Kaum war die Katze befreit, blickte sie mir mit ihren weit aufgerissenen Knopfaugen in die meinen, schüttelte sich so sehr, dass ich sie nicht mehr halten konnte und rannte von Dannen in den Wald. Erleichtert und Fröhlich bedankte ich mich im Namen der Katze bei allen beteiligten und wir kehrten stolz in den Unterricht zurück.

Meine hilfsbereite Mitschülerin wurde kurz nach dem Abitur schwanger, fuhr ohne Gurt zu schnell in eine Kurve und verlor ihre beiden Leben ungefähr zehn Meter vom Auto entfernt, aus dem sie ungebremst durch die Frontschutzscheibe geschleudert wurde. Das ist nun schon zwölf Jahre her. In meinem und im Namen der Katze möchte ich mich nochmals von ganzem Herzen bei ihr bedanken.