mal sehen


Der höchste Baum
Mai 23, 2012, 12:49 am
Filed under: Gedichte, Mal sehen | Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Ein Männchen ging durch den Wald,
es wurde sehr mutig und bald
bestieg es den niedrigsten Baum,
um einfach nach Ausschau zu schaun.

Das Männchen erblickte nicht viel,
es kannte noch nichtmal sein Ziel.
Drum stieg es hinab auf den Boden
und kratzte sich erstmal am Hoden.

Da kam dann ein Mädchen daher,
es zog ihn und sprach: „Bittesehr,
begleite mich doch nur ein Stück!“.
Nicht lange verweilte dies Glück.

Ein Männchen geht weiter des Wegs,
noch immer kein Ziel und doch stets
besteigt es den nächsthöchsten Baum,
um weiter nach Ausschau zu schaun…



Stück für Stück für Stück
Mai 21, 2012, 12:25 am
Filed under: Gedichte, Mal sehen | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wenn ein Gedanke dich verzehrt,
wenn nur ein Bild den Blick verwährt,
wenn jedes Wort ein Ziel nur kennt
und dieses Ziel die Zukunft hemmt.

Dann mach dich endlich auf den Weg,
lass hinter dir, wo Zukunft fehlt,
nimm nicht mehr mit, was sich bewegt,
was sich mit deinem Geist vermählt.

Denn wenn du kennst, was in dir schwelt,
was dich verbrennt, von innen quält,
der sinnlos langsame Gedanke,
der Blick zurück ins schon Bekannte.

All das, was als Sorge bleibt,
gehört nicht dir, gehört befreit,
ist eben nicht der Zukunft wert
und keine Straße, die man teert.

Schau mit den Augen, rede viel,
genieß die Schönheit, nicht das Ziel,
dann kommt das Leben schnell zurück,
die Liebe Stück für Stück für Stück.



Wenn der Stift mal losgelassen…

Es war der Stift, der das schrieb
und nicht mehr meine Gedanken,
ich drück Shift, wenn das geht,
schick die Piraten auf die Planken.

Politessen werden stressen,
Punks und People werden danken;
drinkin‘, stinkin‘, never thinkin‘,
öffnet man dem Zug die Schranken.

Öffnet man im Bus ’nen Joghurt
muss man mit dem Fahrer zanken.
Kuss Kuss sollte man nicht essen,
schon garnicht von ’nem Herpeskranken.

Solarlicht scheint durch meine Fenster,
Josef-Conrad-Heinrich Manken
grinded Rails und slided Curbs,
Skater-Sprache – Mythen ranken
sich um mich, um dich, um sich
mit neuen Kräften aufzutanken.

Zick-zack, tribbeln, Flick-Flack-Bombe
und dann aus der Defense flanken.
So ging die Tinte plötzlich aus,
auf gut Deutsch: die Lider sanken.

Guten Morgen…



Die Einweisung

In meiner Rumpelkammer reiben
viele Dinge aneinander.
Holter polter, hin und her,
helter skelter, was, wo, wer?

Ritsch, ratsch, boom, bang,
Lärm, Geräusche,
Tiger, Wölfe, Schlangen, Läuse,
alles in dem Kopf-Gehäuse
schreit und sticht,
mal Nacht, mal Licht,
bin ich eigendlich ganz dicht!?

Klopfen, Pochen, Schieben, Treten,
auf und ab durch Spinnenweben,
als ob dort tausend Dinge leben,
hakend, stechend, knarrend, brechend
versammeln sich meine Gedanken
in dem Schrank, beklemmend, wankend,
ohne Sinn, ohne Verstand,
fühle ich, ich fühl mich krank.

Kippend, klappend steh ich auf
die Dinge nehmen ihren Lauf,
schlagen auf und dann zurück
zuerst die Faust, schon folgt der Kick!

Klirren, Rollen, oben, unten,
stehend, liegend, fliegend, still!

Ruhe macht sich breit in meinem
Hinterstübchen, soll man meinen,
wie ein Bübchen unter seinen,
lächelnd, brüllend, lachend, weinend
fährt der Wagen mit mir weg,
ohne Fragen, Sinn und Zweck.



Ich sehe…

Ich sehe Regentropfen fallen
und darüber bin ich glücklich,
denn Leben ohne Wasser,
das gibt es eben nicht.

Ich sehe Bäume saftig grün,
den Himmel kräftig blau,
sehe Menschen fröhlich lachen,
egal wohin ich schau.

Ich seh den Abend und den Morgen,
ich seh den ganzen Tag,
ich sehe uns’re Zukunft,
weil ich das Leben mag.

Dann öffne ich die Augen
und sehe alles klar,
vergesse meine Träume,
nichts ist mehr wie es war.

Ich sehe dunkelbraunes Gras
und Bäume ohne Blätter,
ich seh Menschen am Verdursten,
vor trockenen Gewässern.

Ich sehe Eifersucht und Neid,
seh Gier und all den Hass,
seh Menschen ohne Freunde
und frage war es das?

Schuld daran haben die,
die alles übersehen
und nur aus Eigennutz
das Leben missverstehen!

Dann schließe ich die Augen
und träume vor mich hin,
seh alle wieder glücklich,
damit auch ich es bin.



Mama, wann wird’s wieder besser?

Friedhelm Focker
war ein friedliebender Rocker.
Seine Tochter starb im Krieg,
doch das warf ihn nicht vom Hocker.

Ohne Blut vor seinen Augen
mochte Friedhelm es schwer glauben.
Ohne Angst vor einem Krieg
fliegen selten weiße Tauben.

Friedhelm Focker
nahm am Liebsten alles locker.
Dann verlor er seinen Job,
starb am Strick nebst seinem Hocker.

Ohne Tochter, ohne Gatten
ließ Frieda nicht lang auf sich warten.
Ohne Zögern zog sie los
und ließ die weißen Tauben starten.