mal sehen


Maschinenstopp in Halle 7

Als Herr Schneider Halle 7, „Abteilung für dehnbare Kunststoffe“, betrat, leuchtete noch immer das rote Licht, welches den kompletten Produktionsstopp signalisierte. Für den gelernten Maschinenwart kein unbekanntes Signal, da er es schon etliche Male während seiner 38-jährigen Laufbahn mit störrischen, bockigen, kaputten und überalteten Maschinen zu tun hatte.

Er saß in seiner Werkstatt, bekam einen Anruf, eilte los und für gewöhnlich behob er den Schaden binnen weniger Minuten zur vollsten Zufriedenheit aller und seiner selbst. An jenem Tag jedoch bekam Herr Schneider keinen Anruf, sondern eine Statusmeldung auf seinem neuen Computer. Und weil das alles so neu war, entdeckte er die Meldung erst um 13:20 Uhr, also drei Minuten nach Maschinenausfall.

Erschrocken kleckerte er den Kaffee auf die Hose und die Marmelade seines Brotes auf die Schuhe. Beinahe wäre ihm der Werkzeugkasten heruntergefallen und beim Verlassen der Werkstatt musste er gerade wieder umdrehen, um noch einmal einen Blick auf den Monitor zu werfen, da ihm der Maschinenstandort entfallen war.

So kam es also, dass der Maschinenwart im Schein des Rotlichts beinahe kreideweiß zu sein schien, da sich die peinliche Röte seines Kopfes und die des Lichts gegenseitig aufhoben. Wohingegen die Gesichter der pausierenden Arbeiter wie rote Lampignons den Hallengang begleiteten. Hier und da konnte Herr Schneider ein „wie lange dauerts noch“, ein Räuspern oder das Ausatmen von Rauch hören.

Bei der ausgefallenen Maschine warteten bereits zwei Männer in Anzügen auf Herrn Schneider. Der eine war noch sehr jung und trug einen gepflegten Kurzhaarschnitt, der andere war bereits mittleren Alters und hatte gar keine Haare mehr auf dem Kopf. Die beiden schauten immer wieder nervös auf ihre Uhren. Als sie den heraneilenden Maschinenwart sahen, wurden sie noch hektischer und redeten gleichzeitig auf ihn ein.

„Wo bleiben Sie denn?“, „Wir müssen schnell das Problem lösen!“, „Haben Sie den keinen Computer?“, „Sie müssen das schleunigst reparieren!“. Herr Schneider ignorierte zunächst die Fremden, ging zur Maschine und begann die Ölstände zu prüfen. „Gestatten, Meier, Workflow-Management.“, stellte sich der ältere Herr vor, „Frankert mein Name“, sagte der Jüngere. Herr Schneider nahm indessen die Stromverbindungen unter die Lupe.

„Nun Herr Schneider, wir sind etwas besorgt, da diese Maschine wichtig für die gesamte Produktion dieser Halle ist. Wir wollen sicher sein, dass möglichst kein Ausfall mehr eintritt.“. Es lag weder am Öl, noch am Strom, also konnte nur noch ein mechanischer Getriebeschaden in Frage kommen. „Herr Schneider, warum schauen Sie denn nicht auf das Maschinenterminal? Es hat eine automatische Fehlererkennung.“.

Jetzt unterbrach Herr Schneider seinen Prüfvorgang, denn von einem Terminal hatte er noch nie gehört. Tatsächlich befanden sich an der Maschine ein Monitor und eine Tastatur. Er hatte wohl von gewissen Neuerungen erfahren, die die Wartung und Bedienung vereinfachen sollten. Aber noch gab es keine Schulung, in der dem Maschinenwart erklärt wurde, wie er damit zu arbeiten hatte.

„Frankert mein Name. Ich bin der Computerspezialist an Bord.“. „Aha“, sagte Schneider, „ein Computerspezialist!“. „Diplom Informatiker um genau zu sein.“. Herr Schneider fühlte sich ein bisschen übergangen und es verärgerte ihn, dass er nicht informiert wurde. „Also Herr Frankert, was sagt uns dieser Computer?“, meldete sich Herr Meier zu Wort. „Sehen Sie her. Um 13:17 Uhr exakt war Maschinenstopp. Die gelb leuchtenden Bereiche sind als mögliche Ursachenquellen gekennzeichnet.“.

Herr Schneider beobachtete die gelben Flecken auf einem groben Umrissplan der Maschine. Er erkannte die Ölleitungen und die Stromzufuhr wieder, die er ja bereits geprüft hatte. Zudem waren ein paar gelbe Flecken auf der Rotation und im hinteren Antrieb zu sehen. Er nahm sein Werkzeug und machte sich daran, die Rotation frei zu legen. „Herr Schneider, was machen Sie da?“, fragte Herr Meier.

„Ich prüfe die Rotation. Das gelbe Ding da auf dem Computer.“. „Aber Herr Schneider nun lassen Sie doch den Computer machen. Er wurde extra programmiert!“, gab Herr Frankert, ein bisschen enttäuscht, dazu. Schneider ging zurück zu den beiden Männern, die sich vor dem Monitor aufgebaut hatten und wie aufgeregte Schulkinder darauf warteten, noch mehr gelbe Flecken zu entdecken. Der Informatiker klapperte auf der Tastatur herum und Herr Meier nickte seinen Kopf dazu, wie bei einem Konzertbesuch.

Die drei Männer standen vor dem Terminal, beobachteten Tabellen, Schaltpläne, gelbe, grüne und blaue Flecken und Frankerts flinke Finger auf der Tastatur, die englische Begriffe und komische Abkürzungen auf den Monitor zauberten. „Sehen Sie, um 13:17 Uhr könnten folgende Faktoren für den Ausfall einschlägig sein.“. Eine Liste mit mindestens zehn Zeilen rollte über den Bildschirm. Herr Schneider wurde bereits ganz nervös, weil er die Rotation überprüfen wollte, aber nicht durfte.

Herr Meier kam aus dem Staunen nicht mehr heraus. Herr Frankert bemerkte, dass sogar andere Maschinen in den Ausfall einbezogen sein könnten, woraufhin Herr Meier ein Telefon aus der Tasche zückte und bei einem Herrn Scholarek anrief, welcher zwei Minuten später bei ihnen war und mit auf den Monitor starrte. „Nun meine Herren,“ sprach Herr Scholarek, „was wir bisher wissen ist, dass der Ausfall der Maschine, der Fehler quasi, von mehreren Faktoren abhängig sein kann und dass die Maschine immernoch still steht.“.

Die anderen Herren stimmten ihm zu. Herr Schneider wurde noch unruhiger, da er den Stillstand gerne behoben hätte. Während die drei anderen den Computer beobachteten, zündete er sich eine Zigarette an und ging ein paar Meter weiter zu einem der wartenden Arbeiter. „Was machen die Herren da?“, wollte der Maschinist vom Maschinenwart wissen. „Ich weiß es nicht, aber ich denke, sie machen eine Wissenschaft daraus. Ihr könntet schon lange wieder produzieren, wenn man mich nur an die Maschine lassen würde.“, erwiderte Herr Schneider.

„Und warum schickt man uns nicht einfach nach Hause?“. „Das ist unnötig, ich kann die Maschine reparieren, sobald die Herren dieses Computerding verstanden haben.“. Als die Zigarette zu Ende geraucht war, ging der Maschinenwart zurück zu den Herren Meier, Frankert und Scholarek. Diese notierten sich bereits irgendwelche Daten auf Zettel und stellten Rechnungen mit mehreren Unbekannten und Faktoren auf, die sie allesamt nicht sicher beantworten konnten.

„Nun meine Herren, was wäre wenn der ursächliche Zusammenhang für zukünftige Probleme der gleichen Art eben diese verhindern könnte und wir nun nicht wissen, wie sie lauten, nur, wann sie eingetreten sind? Das ist doch die Frage!“, stellte Herr Scholarek fest. „Richtig erkannt!“, stimmte ihm Herr Meier zu. „Herr Frankert, bitte fragen Sie den Computer, welche Fehlerquellen zu welchem Zeitpunkt ausschlaggebend waren und wie diese voneinander abhängig sind“.

Herr Frankert klapperte die Tasten der Tastatur rauf und runter, grübelte und dachte nach. Dann drückte er auf eine große rote  Taste und auf dem Monitor erschienen endlose Zeichenketten. Faktoren wurden genannt, zu anderen Faktoren in Verbindung gesetzt, Unbekannte hypotetisch bekannt und Ergebnisse zu weiteren Fragen formuliert. „Oh mein Gott, wir haben eine Endlosschleife hervorgerufen!“, rief Herr Frankert plötzlich.

Herr Schneider ging zur Maschine, schlug heftig gegen die Rotation und plötzlich setzte sich das Getriebe wieder in Gang und das Rotlicht der Produktionsstopplampen erlosch. Die Arbeiter in der Halle atmeten auf und machten sich an die Arbeit, wie als wäre nichts geschehen. Die drei Männer in ihren Anzügen schauten sprachlos zu Herrn Schneider.

„Als ich hier angefangen habe, hatten wir keine Computer. Ich kenne mich mit Maschinen aus. Ich repariere sie. Ich muss nicht wissen, warum etwas schief ging, sondern wie ich es wieder zum laufen bringe. Sonst sitzen wir noch morgen hier und niemand kann arbeiten.“. Mit diesen Worten verließ Herr Schneider die Gruppe und ging zufrieden wieder in seine Werkstatt um Kaffee zu trinken.

Werbeanzeigen


Die Strumpfhose
Februar 21, 2012, 4:31 pm
Filed under: Geschichten, Mal sehen | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Diese Geschichte handelt von einem Mädchen, welches sich in der Welt der Erwachsenen zurechtfinden muss, weil es nur noch eine kranke und schwache Mutter hat, die nicht mehr vor die Tür gehen kann. Also geht das Mädchen die Dinge erledigen, die so anfallen. Dabei erlebt sie den Ernst und die Zweckgerichtetheit der Erwachsenen.

Einmal muss sie für die Mutter eine neue Strumpfhose kaufen. Denn die Mutter hat einen alten Bekannten, der eine exquisite Damenboutique in der Innenstadt betreibt und immer die besten Strumphosen auf Lager hat. Kein „Zweimal-getragen-und-schon-sind-Laufmaschen-drinn“ -Scheiß. Gute Ware. Zwar nicht billig, aber auf Zeit rechnet sich der Kauf eben doch.

Die Mutter sagt ihr, welchen Bus sie nehmen und wohin sie gehen muss. Das Mädchen war aber schon einmal dort. Mit der Mutter, als diese noch gut auf den Beinen war. Aber die Mama macht sich eben Sorgen. Und sie ist unendlich dankbar und weiß um die Schwierigkeiten, die sie ihrer Tochter bereitet. Nun geht die Tochter also aus dem Haus und zur Bushaltestelle.

Auf dem Weg, den sie verantwortungsbewusst schnell und direkt geht, trifft sie eine Klassenkammeradin. Diese erzählt ihr, dass sie und andere Mädels spielen gehen werden. Eine Freundin habe ein Barbie-Haus geschenkt bekommen und sie hat auch voll viele Puppen und Zubehör. Es wird bestimmt viel Spaß machen. Das Mädchen aber weiß, dass sich die Mutter Sorgen machen würde, wäre sie nicht in einer halben Stunde wieder zuhause. Sie atmet einmal durch, erhebt den Kopf und sagt, dass es ihr leid täte, aber sie könne nicht mitkommen. Die Schulfreundin geht ohne sie weiter.

Das Mädchen kommt zur Bushaltestelle. Sie wartet ein paar Minuten. Kein Bus. Jetzt wartet sie noch einmal ein paar Minuten. Sie ist schon etwas ungeduldig und streckt den Kopf immer wieder in die Richtung, aus der der Bus kommen sollte. Aber es kommt kein Bus. Da kommt ein älterer Herr und fragt sie, auf welchen Bus sie warten würde. Das Mädchen antwortet mit der Liniennummer und der Uhrzeit, zu der der Bus kommen sollte. Der Mann schaut auf seine Uhr und zieht mitfühlend die Mundwinkel nach unten. Der Bus ist schon weg, es ist schon zehn Minuten später.

Das Mädchen merkt, dass es wohl zu lange mit der Schulfreundin gesprochen hat. Sie bekommt ein schlechtes Gewissen. Sie will nicht ohne Strumpfhose nach Hause kommen. Die arme Mutter hat ein großes Loch in der Verse der alten. Aber sie will auch nicht zu spät nach hause kommen. Mit dem Zeigefinger an der Unterlippe denkt sie nach. Der nächste Bus kommt laut Plan erst in 25 Minuten. Der Weg in die Stadt dauert zu Fuß ungefähr 15 Minuten. Sie denkt, wenn sie zu Fuß gehen würde, dann wäre sie auf jeden Fall schneller in der Stadt. Und dann könnte sie immernoch sehen, wann der Bus von dort zurück fährt. Eine durchweg logische Idee, die nur dem Faulen unlogisch erscheint. Sie will aber nicht faul sein, weil ihr der spätere Ärger bei der Mutter und das Ausredensuchen schwieriger scheinen, als der Fußweg in die Stadt. So läuft sie also schnellen Schrittes davon in Richtung Stadt.

Auf der Straße sieht sie einen kleinen roten Ball. Er liegt an der Kante des Bordsteins. Er muss wohl schon länger dort liegen, denn er ist schmutzig vom Staub den das Regenwasser auf ihn geschwemmt hat. Das Mädchen steigt auf die Straße, natürlich nicht, ohne zuvor nach rechts und links geschaut zu haben, so wie es ihr die Mutter bei früheren gemeinsamen Spaziergängen gesagt hatte. Das Mädchen nimmt den Ball und trippelt ihn ein paar Mal auf den Boden. Er springt super! Sie schaut sich noch einmal um, dann geht sie mit dem Ball trippelnd weiter.

Plötzlich schreit ihr eine aufgebrachte Stimme hinterher, sie solle den Ball sofort wieder zurück geben. Das Mädchen dreht sich herum und sieht eine Frau, die mit den Händen an der Hüfte und einem hochroten Kopf vor einem Gartentürchen steht und sie mit bösen Blicken mustert. Das Mädchen ist erschrocken und will die Situation erklären, aber die Frau strotzt nur so von Ungeduld und eilt auf das Mädchen zu. Sie packt ihren Arm, geift sie an und zieht sie mit sich mit. Unser Mädchen weiß gar nicht, wie ihr geschieht. Sie ist zu schwach um sich loszureißen. Und sie ist zu erschrocken um vernünftig zu reden. Die Frau geift weiter. Ihr Kopf sieht fast so aus, wie der kleine rote Ball, nur eben größer. Und mit Haaren dran. Sie sprüht, sie werde jetzt die Eltern informieren, was das kleine Mädchen doch für eine unartige Diebin sei.

Jetzt bekommt die kleine Angst. Ihre Mutter wäre unheimlich enttäuscht von ihr. Außerdem würde so doch herauskommen, dass sie nicht schnurstraks zum Bus ging, sondern noch geplaudert hatte. Ohne zu wissen warum, lässt sie den Ball einfach fallen und schreit. Aber es musste sein. Die Frau hält endlich still. Sie dreht sich erschrocken zu dem Mädchen, dann schaut sie sich um. Ein Nachbar ist auf sie aufmerksam geworden. Er sieht zu ihnen herüber. Die Frau bemerkt ihre Hand am Arm des Mädchens. Ihre gewaltvolle Reaktion auf die Tat. Sie lässt den Arm los. Das Mädchen, verängstigt und verwirrt, rennt so schnell sie kann davon. Sie rennt und rennt und schlägt den Weg in die Seitenstraße ein, der sich nach rechts eröffnet. Sie blickt nach hinten und sieht, dass ihr niemand gefolgt ist.

Sie rennt in den Eingang eines Mehrfamilienhauses und drückt sich an die Wand. Dann bricht es aus ihr heraus. Sie weint. Ihre Knie werden schwach und sie sackt zusammen auf den Boden. Dort kauert sie und weint. Die Zeit vergeht, aber die Zeit ist dem Mädchen nicht mehr wichtig. Sie fühlt eine große Ungerechtigkeit. Sie wollte nichts und niemandem etwas Böses. Aber sie werde diejenige sein, die für alles verantwortlich gemacht werden würde. Sie hat Angst vor der Mutter. Obwohl diese Angst sicherlich größtenteils unbegründet ist. Aber sie kann ihrer Mutter nicht in die Augen schauen, ohne die Strumpfhose zu haben.

Die Strumpfhose! Jetzt fällt dem Mädchen plötzlich wieder ein, was sie eigendlich wollte. Sie entdeckt eine Uhr im Treppengeschoss des Hauses. Zum Glück konnte sie seit einem halben Jahr die Zeiger einer Uhr lesen. Pech war nur, dass es schon viel zu spät war. Ihre Mutter würde sich auf jeden Fall schon große Sorgen machen. Wenn sie nun noch in die Stadt gehen würde, dann wäre sie sicher nicht vor Einbruch der Dunkelheit zuhause. Und das wäre das Schlimmste. Für ihre Mutter und auch für sie, weil sie Angst im Dunkeln bekam.

Also fasst sie eine sehr mutige Entscheidung. Sie wird heimgehen und ihrer Mutter sagen, dass sie den Bus verpasste, weil sie geschlendert hat. Und dass sie einfach so einen Ball genommen hat, von dem sie nicht wusste, wem er gehörte. Sie würde dafür morgen sofort nach den Schularbeiten losgehen. Kein Spielen, nichts! Sofort! Und für heute Abend würde sie der Mutter eine Strumpfhose von ihr anbieten. Auch wenn sie der Mutter vielleicht zu klein wären, aber man kann es ja probieren.

In Gedanken versunken bemerkt sie nun beinahe nicht, wie ein Mann den Hausflur betritt. Er schaut das kleine Mädchen an und nennt sie beim Namen. Julia. Sie schaut zu ihm und erkennt ihn als den Boutiquenbesitzer. Er weiß noch, wer sie ist, weil ihre Mutter schließlich eine treue Kundin war. Und weil er ein wenig überrascht ist, beugt er sich herunter und fragt, warum sie denn hier sei. Julia erzählt ihm die Geschichte. Alles. Von der Verspätung zum Bus, bis zum Ball und wie sie hier ins Haus gekommen ist. Auch, dass sie nun heimgehen wolle und erst morgen die Strumpfhose kaufen könne. Der Boutiquen-Besitzer streichelt ihr den Kopf und lächelt sie an. Er sagt, er habe eine große Überraschung für sie. Er werde jetzt mit ihr zur Boutique zurückfahren, eine der Strumpfhosen holen, die ihre Mutter bevorzugt und sie dann nach hause bringen. Das Mädchen freut sich wie eine Schneekönigin.

Und so, wie es der Mann versprochen hatte, geschieht es denn auch. Er parkt sogar direkt vor dem Geschäft, springt schnell hinein und kommt mit gleich zwei Packungen der feinsten Strumpfhosen wieder zurück. Der Mann gibt sie dem kleinen Mädchen, das sie ergreift und in den Schoß legt. Behütet wie einen kleinen Schatz. Jetzt strahlt ihr Gesicht vor Freude und Glück. Ihre kleinen Augen scheinen noch heller zu sein als die Scheinwerfer des Autos, welches seine Fahrt in der Dämmerung fortsetzt. Bei dem Mädchen zuhause angekommen will sie ihm das Geld geben, aber der Mann winkt ab und sagt, dass sie die Strumpfhosen als Geschenk bekommt. Und er kommt sogar noch mit an die Tür, um der Mutter zu erklären, wie das tapfere Mädchen alles richtig gemacht hatte. So endet also die Geschichte.



Ein Traum

Wir stehen am Ufer eines Sees. Wir schauen aufs Wasser und ich halte deine Hand. Auf der gegenüberliegenden Uferseite ist ein Wald. Er ist grün. Es dämmert leicht und es ist angenehm warm. Ich halte deine Hand. Du stehst neben mir und hältst meine Hand. Es ist ruhig.

Ich sitze. In einem Raum mit Tischen und Stühlen. Die Wände und das Mobiliar sind aus Holz. Außer mir sitzen noch andere Menschen in diesem Raum. Es ist warm. Dich kann ich nicht sehen. Die Menschen reden miteinander. Sie reden auch mit mir. Ich kann sie nicht hören. Es ist ruhig.

Unsere Schritte führen uns um den See. Du gehst neben mir. Obwohl wir vorwärts kommen, kommen wir nirgendwo an. Wir gehen zusammen, Hand in Hand. Wenn ich zu dir sehe, dann lächelst du. Du bist Glücklich. Ich bin es auch. Es ist ruhig.

Viele Menschen stehen am Ufer. Ich stehe hinter ihnen. Als ich durch sie durchgehe, sehe ich dich. Alleine. Du stehst am Ufer und ich gehe zu dir. Ich nehme deine Hand und du lächelst mir zu. Die Menschen stehen hinter uns. Sie warten. Wir schauen auf den See. Es ist ruhig.

Immer noch gehen wir um den See. Hand in Hand. Ein warmer Wind strömt uns entgegen. Die Luft ist klar. Du lächelst. Mir geht es gut. Es ist ruhig.

Die Menschen in dem Raum reden ständig miteinander. Es sind viele. Ich suche dich, doch vermisse dich. Du bist nicht da. Ich bleibe auf dem Stuhl sitzen. Es ist ruhig.

Wir stehen am Ufer eines Sees. Wir schauen aufs Wasser und ich halte deine Hand. Auf der gegenüberliegenden Uferseite ist ein Wald. Er ist grün. Es dämmert leicht und es ist angenehm warm. Ich halte deine Hand. Du stehst neben mir und hältst meine Hand. Es ist ruhig.

Ich sitze. Es ist ein Raum mit Tischen und Stühlen. Die Wände und das Mobiliar sind aus Holz. Außer mir sitzen noch andere Menschen in diesem Raum. Es ist warm. Dich kann ich nicht sehen. Die Menschen reden miteinander. Sie reden auch mit mir. Ich kann sie nicht hören. Es ist ruhig.

Unsere Schritte führen uns um den See. Du gehst neben mir. Obwohl wir vorwärts kommen, kommen wir nirgendwo an. Wir gehen zusammen, Hand in Hand. Wenn ich zu dir sehe, dann lächelst du. Du bist Glücklich. Ich bin es auch. Es ist ruhig.

Viele Menschen stehen am Ufer. Ich stehe hinter ihnen. Als ich durch sie durchgehe, sehe ich dich. Alleine. Du stehst am Ufer und ich gehe zu dir. Ich nehme deine Hand und du lächelst mir zu. Die Menschen stehen hinter uns. Sie warten. Wir schauen auf den See. Es ist ruhig.

Immer noch gehen wir um den See. Immer noch Hand in Hand. Ein warmer Wind strömt uns entgegen. Die Luft ist klar. Du lächelst. Mir geht es gut. Es ist ruhig.

Die Menschen in dem Raum reden ständig miteinander. Es sind viele. Ich suche dich, doch vermisse dich. Du bist nicht da. Ich bleibe auf dem Stuhl sitzen. Es ist ruhig.

Viele Menschen stehen am Ufer. Ich stehe hinter ihnen. Als ich durch sie durchgehe, sehe ich dich. Alleine. Du stehst am Ufer und ich gehe zu dir. Ich nehme deine Hand und du lächelst mir zu. Die Menschen stehen hinter uns. Sie warten. Wir schauen auf den See. Es ist ruhig.

Unsere Schritte führen uns um den See. Du gehst neben mir. Obwohl wir vorwärts kommen, kommen wir nirgendwo an. Wir gehen zusammen, Hand in Hand. Wenn ich zu dir sehe, dann lächelst du. Du bist Glücklich. Ich bin es auch. Es ist ruhig.

Die Menschen in dem Raum reden ständig miteinander. Es sind viele. Ich suche dich, doch du bist nicht da. Ich bleibe auf dem Stuhl sitzen. Es ist ruhig.

Du gehst neben mir. Obwohl wir vorwärts kommen, kommen wir nirgendwo an. Wir gehen zusammen, Hand in Hand. Wenn ich zu dir sehe, dann lächelst du. Du bist Glücklich. Ich bin es auch. Es ist ruhig.

Wir stehen am Ufer eines Sees. Wir schauen aufs Wasser und ich halte deine Hand. Auf der gegenüberliegenden Uferseite ist ein Wald. Er ist grün. Es ist dunkel und die Sterne leuchten auf uns herab. Die Menschen hinter uns schauen zum Himmel. Du hältst meine Hand.

Plötzlich erscheinen zwei feuerrote chinesische Drachen am Himmel. Es wird wärmer. Sie fliegen über den See. Mal höher, mal tiefer. Ihr Bild spiegelt sich auf der Wasseroberfläche. Die Haare ihrer Löwenmähnen flattern durch die Luft. Ich höre es. Die Menschen hinter uns freuen sich. Ich höre es. Du atmest gleichmäßig. Ich höre dich.

Die chinesischen Drachen bewegen sich tanzend durch die Luft. Sie fliegen nebeneinander. Sie sind ein Paar. Direkt vor uns machen sie eine Wende und fliegen in den Wald. Sie verschwinden zusammen in der Dunkelheit. Du schaust zu mir und ich zu dir. Du lächelst. Du hältst meine Hand. Es ist warm. Und es ist ruhig.



Heimlich, still und leise…

Als ich ungefähr sechs oder sieben Jahre alt war, hatte ich einen guten Freund, dessen Familie und er in einem winzigen, heruntergekommenen Häuschen direkt an einer vielbefahrenen Straßenkreuzung wohnten. Der Vater war starker Alkoholiker, Raucher und Waffennarr. An der Wohnzimmerwand hiengen allerlei Revolver, Vorderlader, Säbel und andere Waffen. Ob die Mutter auch trank, weiß ich heute zwar nicht mehr, aber ich gehe davon aus. Sie war ruhig und zurückhaltend, aber immer sehr nett zu mir. Ich kann auch nicht mehr sagen, ob die Eltern gearbeitet hatten.

Ich wusste schon damals, dass diese Familie zu den Ärmeren gehörte und ich fühlte mich oft ein bisschen fehl am Platz, da ich mir wie ein „Großkotz“ vorkam. Wobei man dazu sagen muss, dass meine alleinerziehende Mutter uns drei Kinder zu Anfang auch nur mit Sozialhilfe durchbrachte. Vielleicht war es aber allein die Liebe, die sie uns gab, die mich im Gegensatz zu dieser Familie reich erscheinen ließ.

Insgesamt waren es drei Geschwister. Die älteste Tochter, mein Freund und der kleinste, ich denke sein Name war Dennis. Alle drei lagen ungefähr ein Jahr auseinander und der Jüngste war damals ungefähr vier Jahre alt. Ein quicklebendiges Kerlchen mit großem runden Kopf, blonden Haaren und einem wirklich sehr ansteckenden Lachen.

Eines Tages war ich also bei meinem Freund und wir spielten mit den Dackelwelpen, die im Wohnzimmer gehalten wurden und deren Geruch, vermischt mit Zigarettenrauch und dem fahlen Gestank von Alkohol das ganze Haus einnahm. Es war wohl ungefähr zwei Uhr, als der Jüngste nach Hause kam. Der Vater begann sofort zu schimpfen: „Wo kommst du jetzt her?“. „Vom Kindergarten.“, antwortete der Kleine. Die Stimmung fiel plötzlich wie von Geisterhand gedrückt bis unter den Boden, obwohl niemand der sonstigen Anwesenden seine Handlungen unterbrach oder sich dem Streit zuwandte. Der Vater lies nicht locker und so stellte es sich dann heraus, dass der Kleine nach dem Kindergarten noch mit einem türkischen Freund spielen war, was dem Vater besonders übel aufstieß, „Ich habe dir gesagt, nicht mit dem Türken!“.

Als dieses Geständnis unter Tränen endlich raus und die Temperatur im Wohnzimmer und den Körpern der Anwesenden auf Minusgrade gesunken war, zog der Vater einen Bambusstock hinter dem Sofa hervor und befahl meinem Freund, mit mir in den oberen Stock zu verschwinden. Wir gingen hinauf und wandten uns anderen Dingen zu.

Von unten drangen Schreie nach oben. Schmerzen, zugeführt mit einem Bambusstock. Weinen. Gebrüll. Weitere Schreie. Mein Freund spielte weiter. Ich erinnere mich nur noch, dass ich verstört war und nicht anders reagieren konnte wie er, indem auch ich einfach unberührt weiter spielte. Ich weiß, dass wir beide nur „spielten“ weiterzuspielen. Ich habe nie jemandem davon erzählt!

Viele Jahre später erfuhr ich durch Zufall, dass der Vater gestorben war. Heimlich, still und leise hat sich der dumme rassistische Sack der Verantwortung entzogen. Genauso heimlich, still und leise habe ich nach diesem Erlebnis den Kontakt zu meinem Freund abgebrochen. Es war zu viel für mich. Zu viel von dem, was mir Angst machte. Zu viel Hilflosigkeit. Zu viele Schuldgefühle. Weil ich wusste, dass es falsch war, aber nicht wusste, was ich zu tun hatte.

Ich weiß, ich habe einen Fehler gemacht. Ich hätte es daheim erzählen sollen. Ich hätte es melden sollen! Es ist zu spät für eine Entschuldigung.