mal sehen


Guck-Augen

Gerade war ich auf dem Heimweg, als ich in einer Seitenstraße einer älteren Dame mit Krücken begegnete, die sich die Giebel der alten Fachwerkhäußer ansah und vor sich hin sprach. Ich blickte ebenfalls nach oben, um zu sehen, was sie betrachtete. Dann sagte sie: „Das ist schön!“. Ich blieb stehen und pflichtete ihr freundlich bei.

Natürlich begann die Dame daraufhin ein Gespräch mit mir. Natürlich deshalb, weil sie als älteres Semester nicht nur redebedürftig, sondern vor allem noch gewohnt daran war, mit ihren Mitmenschen in Kontakt zu treten. Schließlich sind MP3-Spieler und Kopfhörer erst neuere Erfindungen.

Das Gespräch begann über das schöne hölzerne Fachwerk und die Erker sowie die vielen Fenster, die man leider auch putzen müsse, wobei sie erklärte, dass dieser Aspekt eher fraulicher Natur sei. Sofort mussten wir beide lachen. Dann erzählte sie mir, dass sie nicht von hier sei und nur für drei Wochen in einem Pflegeheim in dieser Straße untergebracht war, bis es ihr besser gehen würde. Sie ist Jahrgang 1925, was mich überraschte, da sie bis auf ihre Krücken einen sehr agilen Eindruck hinterließ. Die habe sie wegen ihrem Wirbelsäulenkrebs. Brustkrebs hatte sie auch schon.

Sie erzählte mir von ihrem Heimatdorf, von ihrem Kater Felix und von ihrem, vor drei Jahren verstorbenen Mann, den sie Papa nannte. Außerdem von ihren vier Kindern und ihren Enkelkindern. Alles nicht sehr ausführlich, aber dass musste auch nicht sein und war mir ebenso recht… Ich hörte ihr aber gerne zu. Ich kann sogar sagen, wieviel Rente sie monatlich erhält und dass die Kasse den Heimaufenthalt bezahlt.

Nachdem sie mir etwas über ihr Leben erzählt hatte, fing sie wieder von den schönen Häußern an. Es mache sie glücklich, solche Häußer zu sehen. Keine grauen Betonklötze. Bunte, verzierte, mit verschiedenen Materialien gebaute Häußer. Die grauen Blöcke töteten die Fantasie. Aber der Mensch brauche Fantasie. Und der Mensch brauche offene Augen, um das Schöne in der Welt zu sehen. „Guck-Augen“ nannte sie diese. „Sie haben auch Guck-Augen“, sagte sie zu mir. Das sei sehr wichtig. Einfach nur seinen Weg zu gehen, ohne zu sehen, dass sei traurig.

Genauso wichtig sei Freude. Freude trägt man in sich. „Sie haben auch Freude in sich“, stellte sie wieder fest, „Freude kann man nicht kaufen und Glück kann man auch nicht kaufen. Die sind unbezahlbar! Geld ist nur dazu da, um zu kaufen, aber nicht um glücklich zu sein.“. Sie habe die Freude von ihrer Mutter geerbt, die habe viel Freude gehabt und gesungen und gepfiffen. Meine Freude hätte ich wohl auch von jemandem geerbt. Das sähe sie in meinen Augen, dass ich ein freundlicher Mensch sei, dass ich Freude am Leben habe. Freude halte am Leben. Außerdem sagte sie, dass der richtige Partner entscheident sei. Man solle jemanden lieben, der einen glücklich macht. „Mein Mann hat mich glücklich gemacht!“, sagte sie.

Sie muss es ja wissen, mit 87 Jahren, einer Brustkrebsoperation und einem tödlichen Wirbelsäulenkrebs. Weil ich selbst gerne pfeife, dafür sogar bekannt bin, bat ich sie, mir ein Lied vorzupfeifen. Sie pfiff ein Stück, dass sie von ihrer Mutter gelernt hatte und danach war sie sehr glücklich. Noch bevor ich sagen musste, dass mir die Zeit eilt, verabschiedete sie sich von mir und wünschte mir weiterhin alles Gute und viel Freude im Leben. Ich tat das Gleiche und bedankte mich, dann ging ich weiter und lächelte, ohne zu wissen, warum. Vielen Dank für dieses tolle Gespräch!

Werbeanzeigen


Der Zaunkönig

Vor vielen Jahren bin ich mit einem Freund vom Skaten nach hause gegangen. Es ging einen langen Berg hoch und so konnten wir nicht rollen. Wären wir gerollt, hätten wir vermutlich nicht gehört, wie jemand leise nach Hilfe gerufen hatte. Aber da wir es hören konnten, blieben wir stehen und schauten uns um. Rechts von uns die Straße, die sich als Allee einen halben Kilometer den Berg hinaufzog. Links von uns Wohnhäuser mit großzügigen Abständen und Gärten. Auf der anderen Seite der Straße der Stadtwald.

Allerdings kamen die Rufe eindeutig von der linken Seite, so dass wir den Wald ausschlossen und uns die Häuser genauer anschauten. Zwischen zwei Grundstücken war ein ungefähr zwei Meter tiefer Graben, den wir von unserer Position nur schwer einschauen konnten. Also gingen wir dorthin und entdeckten die Quelle der Hilferufe. An der tiefsten Stelle des Grabens lag ein Mann auf dem Boden.

Der Mann steckte mit einem Bein in einer Masche des Grundstückzauns fest und konnte sich nicht befreien. Obendrein hatte er die Hosen unten. Und zwar alle! Wir stiegen leicht amüsiert zu ihm herab und begutachteten die Situation aus der Nähe. Der Mann – ein betrunkener Obdachloser – erklärte uns, dass er hier hinunter gestiegen sei, um sich zu erleichtern. Dabei sei er ausgerutscht und mit dem Fuß in den Zaun geraten. Im Liegen hat er sich dann auch erleichtert, was die Sache für uns nicht angenehmer machte.

Zu zweit schafften wir es, den Mann aus dem Zaun zu befreien. Er war unheimlich dankbar und wollte uns umarmen, was wir jedoch nicht so cool fanden und es bei einem Händedruck beließen. Als wir den Graben nach oben stiegen, kam auch schon die Polizei angefahren. Ein Anwohner, der die Hilferufe ebenfalls hörte, rief die Beamten herbei, um sich wieder beruhigt seinem Fußballspiel im Fernsehen widmen zu können.

Die Polizisten nahmen die Personalien des Obdachlosen auf und verfrachteten ihn in den Streifenwagen. Bevor sie losfuhren, erzählten sie uns noch, dass sie ihn in ein Heim bringen würden, welches ganz in der Nähe unserer Wohnungen lag. Wir fragten deshalb, ob sie uns mitnehmen könnten, was sie aber aus versicherungsrechtlichen Gründen ablehnten. Wir mussten also noch rund zwanzig Minuten gehen und ausharren, bis wir endlich unsere Hände waschen und unsere Pfadfindertat in vollen Zügen genießen konnten.