mal sehen


About My Tags: Frauen

Vielleicht gibt es Dinge, die Mann nicht versteht. Vielleicht sind es

Frauen.

Ein weiteres sehr interessantes Tag in meiner Tag Cloud sind die Frauen. Grundsätzlich liebe ich Frauen. Frauen sind wie Männer, aber eben Frauen. Sie haben Hobbys, sie sind eigen und sie sprechen in einer eigenen Sprache. Ihnen fehlt lediglich der Wille, sich so auszudrücken, dass es zu klaren Konsequenzen führt. Hinzu kommt, dass sie eine unbegründete Angst davor haben, strikte Konsequenzen zu akzeptieren, die a) nicht ihrem Plan entsprechen und b) aus männlichem Munde kommen. So haben Frauen mit dieser, auch als Intuition beschriebenen Fähigkeit sowohl ab und an zur richtigen Zeit den Lauf der Dinge zu unser aller Gunsten, aber auch zum Scheitern gebracht. Womit sie den Männer in nichts nachstehen…

In der Tat besitzen viele Frauen so etwas wie Intuition. Diese ist aber nicht umfassend, sondern bezieht sich nur auf einzelne Aspekte des Lebens. Für Bereiche, in denen sie sich nicht auf ihre Intuition verlassen können, legen sie sich Prinzipien zurecht. Und hier beginnt ein kleiner Teufelskreis: sobald ein Ereignis eintrifft, dass nicht intuitiv gelöst werden kann und auch nicht den festgelegten Prinzipien entspricht, bekommt eine Frau hysterische Anfälle von irrationaler Furcht, die sie in einem Streitgespräch zu kaschieren versucht. Egal wer ihr dann über die Leber läuft, er oder sie oder es hat verloren!

Natürlich sind Frauen auch ganz liebe Menschen. Zumindest meinen sie es jedes Mal ehrlich, wenn sie sagen, dass es ihnen leid tut. Je häufiger ihnen etwas leid tut, desto lieber sind sie. Nein, Spaß! Das wäre ein Widerspruch in sich. Je häufiger ihnen etwas leid tut, desto verzwickter ist ihre Komplexität. Diese Komplexität setzt sich aus den oben genannten Widersprüchen und Verhaltensweisen zusammen, welche in unterschiedlichen Gewichtungen kummulieren und gegenseitig einwirken. Das ist dann aber höhere Mathematik…

Frauen sind faszinierend. Weil sie bei den meisten Männern mehr Aufmerksamkeit erregen, als andere Männer oder sogar schnelle Autos. Frauen sind aber auch sehr schnell von etwas faszinierd. Man kann Frauen quasi alles verkaufen, was ihrem Äußeren dient. Der Dame ein Kleid und der Hausfrau eine Kitchen-Aid, damit sie wieder mehr Zeit für sich und ihr Aussehen hat. Aussehen ist Frauen wichtig. Weil Männer Frauen gerne ansehen, wenn sie gut aussehen. Die meisten Männer lassen sich nämlich von einer gut aussehenden Frau beinahe alles aus der Tasche ziehen. Nach überwiegender Frauenmeinung spielt für die meisten Männer auch nur das Aussehen eine Rolle, weshalb Frauen so Angst davor haben, nicht mehr gut auszusehen und sitzen gelassen zu werden. Vielleicht liegt es auch daran, dass sie sich selbst in ihrer Haut wohlfühlen wollen. Aber auch das bestätigt, wie gerne Frauen einfach nur gut aussehen wollen und dafür beinahe alles tun.

Über Frauen habe ich schon einmal einen kleinen Text geschrieben, nämlich dass Frauen wie Katzen sind (manche Frauen, nicht alle). Wer sich lieber einen Hund halten will, der aufs Wort gehorcht, der wird hoffentlich trotzdem eine richtige Frau bevorzugen. Sonst wären Männer ja keine Draufgänger mehr, wenn sie wüssten, dass nichts mehr zu verlieren ist!



Salz auf meiner Haut
Juni 30, 2012, 2:28 pm
Filed under: Gedichte, Mal sehen | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

An so einem Tag wie heute würde Sartre der Ekel packen,
Camus würde Cabriolet fahren und der Hesse wie ein Wolf
durch die Steppe traben.

Rousseau und Cousteau würden sich im Meer abkühlen
und Freud unter der Dusche auf Katharsis warten.

Jesses, ist das eine Hitze!



Sommerbrezel Macht Mir Ein Hochgefühl

Gerade gehe ich mit Taschen voller Gummibärchen und einem Golfschläger – ein Neunereisen – inkl. Ball und einem gemütlichen Cross-Golfgame durch die Nacht. Deutschland hat verloren, mir egal, hab eh nur drei Bier getrunken… Ich genieße den Abend und ich genieße es, allein genießen zu können. In der schwülen Sommernacht den Hauch der Geborgenheit zu spüren und mich von der warmen Luft gehn Himmel drücken zu lassen. Das Wetterleuchten zeigt mir den Weg zum Loch, indem es meine Umwelt in weiß umrissene Schatten taucht.

Zwei umtriebige Katzen tümmeln sich im Dunst der glänzenden Nacht. Sie tapsen den Ball über das Grün und machen mein eigentlich perfektes Spiel interessanter. Zuerst ein Schnurren, dann ein Fauchen und dann verschwinden sie wieder im Gebüsch. Mein Ball jedoch landet zwischen Bordstein und Opel. Ich habe und nehme mir die Freiheit, hebe ihn auf und stecke ihn in meine Tasche, bevor noch etwas zu Bruch geht. Zuhause angelangt, nehme ich den Ball aus der Tasche und suche ein geeignetes Plätzchen, wohin ich ihn rollfrei legen kann, während die feucht-warme Luft durch das Zimmer schwappt. Meine Haut fängt sie auf, wie die klebrige Fliegenfalle ein Insekt.

Ich habe einen sicheren Platz für den Ball gefunden. Ein Becher, in dem mir vor zwei Wochen, von einer Zirkusartistin ein Schwarztee gereicht wurde. Der Ball passt optimal hinein und kann so auch nicht davon rollen. Auf dem Becher steht mit Filzstift geschrieben: „Aus der Luft gegriffen – einfach so, weil es so schön ist“. Niemand ist da, der meine Geschichte hören kann, aber mir ist es der Moment einfach wert, ihn zu teilen und festzuhalten. Weil ich das Leben spüren kann – einfach so, weil es so schön ist.



„I Play My Enemies Like A Game Of Chess – No Stress!“

In der Oberstufe bezeichnete mich mein Deutschlehrer als lebendiges Beispiel für „stoische Ruhe“. Was mich relativ wenig bewegte. Ich saß nur da und dachte: „Awa, war das ein Lob oder ein Tadel?“.

Und da geht’s los. Viele Dinge lassen mich einfach relativ kalt. Manche Dinge erregen mich und wenige lassen mich aus der Haut fahren. Wenn mich jemand anbrüllt, geht mir das am Po vorbei…

Es gibt nur wenige Menschen, die mich so treffen, dass ich es an mich heranlasse. Meistens sind das Menschen, denen ich großes Vertrauen entgegenbringe. Grundsätzlich traue ich jedem.

Aber trauen und vertrauen sind für mich zweierlei. Das eine ist wertungsbedingt, das andere gefühlsbedingt. Während ich einschätzen kann, wann ich jemandem trauen kann, ist mein Vertrauen oft völlig blind.

Wenn ich einer Person solche naive Blindheit entgegenbringe, dann hängt für mich sehr viel daran. Dann traue und vertraue ich dieser Person zu 100 Prozent. Werde ich im Trauen enttäuscht, unterliege ich also einer wertungsmäßigen Fehleinschätzung, dann misstraue ich zunehmend.

Meinem Vertrauen tut dies zunächst keinen Abbruch. Auf der Gefühlsseite gebe ich also immernoch 100 Prozent. Trotz erhötem Misstrauen bleibe ich noch ruhig, weil ich emotional nicht berührt bin. Emotional berührt werde ich nur, wenn man mein Vertrauen missbraucht. Erst wenn dann mein Misstrauen in beiderlei Hinsicht zunimmt, fühle ich mich so eingeengt, dass ich auch emotional reagiere.

Und plötzlich kommt wieder mein Bedürfnis nach Ruhe zur Geltung, weshalb ich, um diesen Zustand wiederherzustellen, sehr schnell meine Aggressionen verliere und versuche, mich auf sachlicher Ebene damit auseinander zu setzen. Da ich Ruhe und Harmonie bevorzuge und versuche, eine Lösung des Problems zu finden, kehre ich zur Ruhe zurück und beschäftige mich verbal mit dem Problem.

Das geschieht alles nicht bewusst, weil ich es mir einrede und weil ich es will, sondern vollkommen unterbewusst. Manchmal wünsche ich mir, etwas impulsiver zu sein. Nicht dass ich mit meiner Ruhe nicht auch andere anstecke und deeskalierend wirke. Sondern weil Nachdenken Zeit kostet, ich letztlich zu dem Schluss komme, dass ich auch spontan genauso reagiert hätte, es dann aber oft zu spät für diese Reaktion ist. Außerdem ist der Kick von Impulsivität durchaus reizend, was jeder Alkoholkonsument bestätigen wird.

Ansonsten bin ich wohl die Personifizierung der stoischen Ruhe. Regt mich ehrlich gesagt nicht großartig auf…