mal sehen


„I Play My Enemies Like A Game Of Chess – No Stress!“

In der Oberstufe bezeichnete mich mein Deutschlehrer als lebendiges Beispiel für „stoische Ruhe“. Was mich relativ wenig bewegte. Ich saß nur da und dachte: „Awa, war das ein Lob oder ein Tadel?“.

Und da geht’s los. Viele Dinge lassen mich einfach relativ kalt. Manche Dinge erregen mich und wenige lassen mich aus der Haut fahren. Wenn mich jemand anbrüllt, geht mir das am Po vorbei…

Es gibt nur wenige Menschen, die mich so treffen, dass ich es an mich heranlasse. Meistens sind das Menschen, denen ich großes Vertrauen entgegenbringe. Grundsätzlich traue ich jedem.

Aber trauen und vertrauen sind für mich zweierlei. Das eine ist wertungsbedingt, das andere gefühlsbedingt. Während ich einschätzen kann, wann ich jemandem trauen kann, ist mein Vertrauen oft völlig blind.

Wenn ich einer Person solche naive Blindheit entgegenbringe, dann hängt für mich sehr viel daran. Dann traue und vertraue ich dieser Person zu 100 Prozent. Werde ich im Trauen enttäuscht, unterliege ich also einer wertungsmäßigen Fehleinschätzung, dann misstraue ich zunehmend.

Meinem Vertrauen tut dies zunächst keinen Abbruch. Auf der Gefühlsseite gebe ich also immernoch 100 Prozent. Trotz erhötem Misstrauen bleibe ich noch ruhig, weil ich emotional nicht berührt bin. Emotional berührt werde ich nur, wenn man mein Vertrauen missbraucht. Erst wenn dann mein Misstrauen in beiderlei Hinsicht zunimmt, fühle ich mich so eingeengt, dass ich auch emotional reagiere.

Und plötzlich kommt wieder mein Bedürfnis nach Ruhe zur Geltung, weshalb ich, um diesen Zustand wiederherzustellen, sehr schnell meine Aggressionen verliere und versuche, mich auf sachlicher Ebene damit auseinander zu setzen. Da ich Ruhe und Harmonie bevorzuge und versuche, eine Lösung des Problems zu finden, kehre ich zur Ruhe zurück und beschäftige mich verbal mit dem Problem.

Das geschieht alles nicht bewusst, weil ich es mir einrede und weil ich es will, sondern vollkommen unterbewusst. Manchmal wünsche ich mir, etwas impulsiver zu sein. Nicht dass ich mit meiner Ruhe nicht auch andere anstecke und deeskalierend wirke. Sondern weil Nachdenken Zeit kostet, ich letztlich zu dem Schluss komme, dass ich auch spontan genauso reagiert hätte, es dann aber oft zu spät für diese Reaktion ist. Außerdem ist der Kick von Impulsivität durchaus reizend, was jeder Alkoholkonsument bestätigen wird.

Ansonsten bin ich wohl die Personifizierung der stoischen Ruhe. Regt mich ehrlich gesagt nicht großartig auf…

Advertisements


Die Einweisung

In meiner Rumpelkammer reiben
viele Dinge aneinander.
Holter polter, hin und her,
helter skelter, was, wo, wer?

Ritsch, ratsch, boom, bang,
Lärm, Geräusche,
Tiger, Wölfe, Schlangen, Läuse,
alles in dem Kopf-Gehäuse
schreit und sticht,
mal Nacht, mal Licht,
bin ich eigendlich ganz dicht!?

Klopfen, Pochen, Schieben, Treten,
auf und ab durch Spinnenweben,
als ob dort tausend Dinge leben,
hakend, stechend, knarrend, brechend
versammeln sich meine Gedanken
in dem Schrank, beklemmend, wankend,
ohne Sinn, ohne Verstand,
fühle ich, ich fühl mich krank.

Kippend, klappend steh ich auf
die Dinge nehmen ihren Lauf,
schlagen auf und dann zurück
zuerst die Faust, schon folgt der Kick!

Klirren, Rollen, oben, unten,
stehend, liegend, fliegend, still!

Ruhe macht sich breit in meinem
Hinterstübchen, soll man meinen,
wie ein Bübchen unter seinen,
lächelnd, brüllend, lachend, weinend
fährt der Wagen mit mir weg,
ohne Fragen, Sinn und Zweck.