mal sehen


Phillip

In den Zeiten des kalten Kriegs ging Phillip spazieren. Er pfiff das Lied des kleinen Wandersmanns. Seine Augen strahlten hell. Noch heller strahlte die Sonne. Beim See angelangt, pfiff Phillip das Lied eine Oktave höher als sonst. Als nichts geschah, pfiff er noch einmal eine Oktave höher. Als er die nächsthöhere Oktave anstimmen wollte, fiel ihm ein, dass er ja eine Note ganz falsch pfiff! Also machte er aus dem C ein G. Phillip pfiff und der See strahlte noch heller als Phillips Augen und noch heller als die Sonne.

„Wenn du gut sein willst, musst du bestimmte Dinge beachten:“ – hör nicht zu, hör ihm nicht zu – „du musst konsequent sein. Ja, das ist sehr wichtig! Konsequenz!“. Warum sagt das der Busfahrer jeden morgen zu mir?

Phillip lief über die Wiese. Dann durch ein Maisfeld. An der großen Mühle hielt er inne. Er konnte das Mühlrad mahlen hören. Er griff in die Hosentasche und zog einen Chewing-Gum heraus. Phillip tat ihn in den Mund und kaute darauf.

Hat er sich jemals Gedanken über die Konsequenz seiner allmorgendlichen Belehrung gemacht? Ich könnte ihn ja auch missverstehen und einmal so konsequent sein und ihm tatsächlich den Vogel zeigen! Aber würde er dann aufhören oder so konsequent sein und weitermachen? Weiß er überhaupt, was für einen Stuss er da von sich gibt?
Ach!? Phillip fährt jetzt auch mit dem Bus.

Der See strahlte, die Sonne strahlte, Phillip strahlte.



Wie ich einmal einem anderen Menschen das Leben rettete.

Es liegt nun bestimmt schon knapp 13 Jahre zurück und ich hätte die ganze Sache auch schon längst vergessen, denn ich hatte damals noch keine Ahnung, welche Konsequenz mein Handeln haben würde.

Ich war gerade auf dem Weg zu einem Freund, damit wir unser regelmäßig wiederkehrendes Wochenendbesäufnis zelebrieren konnten. Meine „Durststrecke“ führte mich entlang der Hauptstraße, die meinen Stadtteil mit dem nächsten verbindet. Da kam aus einer Seitenstraße ein Junge, den ich erst Wochen zuvor kennenlernte und kaum etwas von ihm wusste. Er ist ungefähr vier Jahre jünger als ich und zu dieser Zeit war der Altersunterschied zwischen uns noch prägnant. Er war mir gleich sympathisch, weil er ruhig und achtsam war, und, wie es mir damals schon erschien, nicht aus mangelndem Selbstbewusstsein heraus, sondern aus Überlegung und Respekt.

Wie es so meine Art ist, redete ich mit ihm über alles Mögliche. Ich versuchte ihn zu unterhalten. Und weil er darauf einging, standen wir eine ganze Weile an der Hauptstraße und hatten auch tiefgründigere Gespräche und natürlich viel Spaß. Dann musste ich wohl weiter und ließ ihn zurück. Wie mein restlicher Abend ausging, kann ich nur noch vermuten.

Viele Jahre später erzählte mir der Junge von damals, der wahrscheinlich schon viel früher ein Mann geworden war, als ich es damals dachte, dass er durch unser Gespräch „seinen“ Bus verpasste und auch die Lust daran verlor, sich vor diesen oder überhaupt ein Fahrzeug zu werfen. Ich weiß, dass er es auf jeden Fall ernsthaft versucht hätte, sich das Leben zu nehmen. Er sagte, unsere Begegnung hätte ihn wieder aufgebaut und meine Art hätte ihm wieder Lebensfreude bereitet.

Wir wurden beste Freunde und hatten über sehr lange Zeit sehr viel Kontakt. Leider können wir diesen aus zeitlichen, örtlichen und finanziellen Gründen nicht mehr so aufrecht erhalten, aber er bleibt für mich einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben. Denn er hat mir ebenso schon geholfen, den Blick wieder für die Schönheit des Lebens zu finden. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle auch herzlich bedanken!