mal sehen


Ein schönes Lob!

Neulich betrat ich meine Stammkneipe, begrüßte den Chef und die Angestellten, meine Freunde und meine Feinde. Für diesen Abend war ein Konzert angesagt, aber die Headliner konnten aus irgendeinem Grund nicht auftreten und so blieb nur noch die Vor-Band, bestehend aus einem einzelnen Künstler, übrig.

Dem entsprechend war auch nicht viel los in der Kneipe. Leider. Der alleinige Unterhalter in Sachen Musik hatte keine andere Wahl, als dennoch auf die Bühne zu treten und mit der Gitarre in der Hand seine selbstgeschriebenen Songs zu performen. Der Name des Herrn ist Tom Mess und da ich ihn vom ersten Anblick an sympatisch fand, dachte ich mir, ich höre mir mal an, was er so zu sagen hat. Vor der Bühne war gähnende Leere. Die Musik, die er spielte war nicht unbedingt sehr tanzbar. Also saßen die wenigen, die da waren nur auf ihren Stühlen und lauschten oder unterhielten sich. Ich setzte mich auf die Treppenstufen gleich vor der Bühne und hörte zu. Mit Gitarre und Stimme schaffte es Tom Mess, eine gute Show abzuliefern. Sich seiner Situation bewusst, lies er es zu, die wenigen Zuschauer neben sich stehen zu lassen, anstatt sich arrogant abzuheben, wie es viele Musiker und Künstler leider sonst machen. So erhielten wir ein privates und sehr persönliches Konzert mit genügend Ruhe, die Wirkung der Musik und der Texte spüren zu können. Ein Freund von mir, der kurz die Zeit gefunden hatte, sich vom Tischkicker und seinem Bier zu entfernen, um sich mal anzuschauen, woher denn die Musik kam, legte mir meine Aufmerksamkeit für diese als schlechte Laune und Stimmungstief aus.

Zwei Wochen später erfuhr ich, dass Tom Mess an diesem Abend so gut wie keine Lust hatte, überhaupt aufzutreten. Verständlich, denn die leere Kneipe, der fehlende Headliner und die große Lust einfach nichts zu tun und unauffällig Bier zu trinken trugen sicherlich zu seiner Demotivation bei. Nach dem Konzert unterhielt er sich mit einer Freundin von mir und sagte ihr, dass es ihn aufgebaut und gefreut hätte, weil ich mir die Ruhe und die Zeit genommen hatte, ihm zuzuhören und ihm allein dadurch positives Feedback zu geben. Sie gab mir dieses Lob weiter. Für mich ist es ein Lob, denn es zeigt mir, dass ich etwas richtig getan hatte. Und ich empfinde es als doppeltes Lob, weil es mir durch eine dritte Person weitergegeben wurde, was leider auch nicht mehr so selbstverständlich ist. Vielen Dank!

Tom Mess ist bei MySpace.

Werbeanzeigen


Im C. Bechstein Centrum

In einer verlassenen Gegend in einem Randbezirk meiner Stadt gibt es ein C. Bechstein Centrum. Bechstein ist ein deutscher Hersteller, welcher seit 1853 hochwertige Flügel und Pianos baut. Jetzt kenne ich mich mit diesen Instrumenten genauso wenig aus, wie ich sie spielen kann. Aber der Klang eines Klaviers kann mich durchaus verzaubern und ich habe Respekt vor denen, die ihre linke Hand unabhängig von der rechten bewegen können.

Ich war also gerade in dieser verlassenen Gegend unterwegs und fand mich plötzlich vor dem C. Bechstein Centrum. Durch die Glasfasade konnte ich die schönen Flügel und Pianos sehen. Ich trat so nahe an die kalte Scheibe heran, bis mein Atem daran kondensierte und lies meinen Blick über die Ausstellungsstücke schweifen. Um dem Fensterputzer einen Gefallen zu tun, hörte ich auf zu atmen. Aber als mir dann schwindelig wurde, beschloss ich in das Geschäft zu gehen.

Absolute Stille und keine Menschenseele. Ich bestaunte einen pechschwarzen Flügel und versuchte, die Technik und die Arbeit, die hinter diesem Stück steckt, zu verstehen. Von weit hinten aus dem großen Raum kam, wie aus dem Nichts, ein Mann auf mich zu und stellte sich mir vor. Ich reichte ihm meine Hand, nannte meinen Namen und erklärte ihm, dass ich keinerlei Ahnung von diesen Instrumenten habe und mich deshalb einfach nur allgemein dafür interessiere. Der freundliche Mann erkannte die Gunst der Stunde und bot mir zur Abwechslung seines einsamen Daseins an, etwas für mich auf einem Flügel vorzuspielen. Ich nahm das Angebot natürlich ebenso erfreut an. Wann erhält der deutsche Michel sonst mal wieder so eine Chance!?

Der Verkäufer setzte sich an einen großen Flügel, erklärte mir kurz die Eigenschaften des Instruments und begann dann ein Stück zu spielen. Ich denke, es war Chopin. Jedoch behielt ich meine unfachmännische Ahnung für mich und lauschte einfach nur den Klängen. Es war sehr entspannend. So stand ich also in der städtischen Einöde in einem C. Bechstein Centrum und genoss die Ruhe, welche durch die Harmonie der einzelnen Töne vollendet wurde. Mein eigener Pianist ergab sich dem Spiel mit seiner ganzen Leidenschaft. Für die Dauer des Stücks waren wir der Nabel der Welt.

Er beendete sein Spiel und es kehrte wieder die graue Ruhe der Einöde ein. Ich bedankte mich und gab ihm meine Hand zum Abschied. Dann entdeckte ich hinten im Raum eine weitere Angestellte, die in einem vom Ausstellungsraum abgetrennten Büro Schreibkram erledigte. Der Mann bedankte sich auch bei mir und gab mir noch einen Plan der Konzerte für das kommende Jahr mit, deren Besuch er mir herzlich empfahl. Dann drehten wir uns um, ich ging zum Ausgang und er zurück zu seiner Kollegin.