mal sehen


Sag niemals nie…

Wird Unmöglichkeit möglich durch Akzeptanz? Hält man also den Eintritt der Unmöglichkeit für wahrscheinlich, erhöht sich dadurch auch die Wahrscheinlichkeit des Eintritts der Unmöglichkeit? Indem ich also den Eintritt eines Ereignisses als unwahrscheinlich erachte, müsste sich die Wahrscheinlichkeit dieser Unwahrscheinlichkeit erhärten.

Andersherum: Wird Möglichkeit unmöglich durch Akzeptanz? Hält man den Eintritt eines Ereignisses für wahrscheinlich, erhöht sich dadurch dessen Unwahrscheinlichkeit? Indem ich die Wahrscheinlichkeit des Eintritts eines Ereignisses für wahrscheinlich erachte, müsste sich die Unwahrscheinlichkeit dieser Wahrscheinlichkeit erhärten.

Wenn ich zum Beispiel akzeptiere, dass etwas möglich ist, wenn ich diese Möglichkeit quasi zulasse, dann ändert sich mein Bewusstsein diesbezüglich. In gewisser Weise motiviere ich dadurch den Eintritt des Möglichen. Dies kann durch die gezielte Suche, Eigenmotivation oder Erhöhung der eintrittsbegünstigenden Faktoren geschehen. Die Akzeptanz der Möglichkeit macht diese also zumindest weniger unmöglich.

Zum ersten Fall gilt sicherlich, dass wenn etwas unmöglich ist und dies ohne wenn und aber akzeptiert wird, dass dann auch jegliche Motivation, jegliche Suche und jegliche Erhöhung der eintrittsbegünstigenden Faktoren verringert wird. Unmöglichkeit wird dadurch also wahrscheinlich. Für den Fall, dass etwas Unmögliches dennoch passiert, ein als unmöglich erachtetes Ereignis also eintritt, und man den Eintritt für absolut unwahrscheinlich hält, müsste man dieses Ereignis also quasi als Wunder erachten.

Auf Wunder warten, kann man lang, wie man so schön sagt. Man macht das Unmögliche möglich, indem man danach sucht, sich dazu motiviert und Faktoren schafft, die den Eintritt wahrscheinlicher machen. Nichts ist unmöglich! Never say never…

Werbeanzeigen