mal sehen


Eine Geschichte meines Großvaters

Als kleiner Junge sprach mein Opa sehr oft zu mir über sein Leben. Bevor mein Opa das Studium der evangelischen Glaubenslehre begann, war er Bomberpilot unter Adolf Hitler. Nach dem Krieg arbeitete er hier und dort, bis er sich im Klaren über seine Berufung war.

Während er mir Bilder seiner Dienstzeit, seines Flugzeugs und seiner Reisen zeigte, erzählte er mir seine erschreckenden Geschichten über den zweiten Weltkrieg. Eines Tages wurde ihm befohlen, mit seiner Manschaft einsatzbereit im Flugzeug zu warten, bis weitere Instruktionen folgen sollten. Er trommelte seine Männer zusammen, außer dem glücklichen Erwin, der für die Wartung der Fallschirme und die Sicherheit an Bord zuständig war, und zwei Tage zuvor seinen Fronturlaub angetreten hatte. Stattdessen meldete sich ein junger Gefreiter zu seinem ersten Einsatz. So gingen die Männer also zum Flugzeug und machten sich, jeder auf seinem zugeteilten Platz, bereit für den Abflug. Die Bomben mit den Sprengsätzen wurden von den Technikern an Bord gebracht. Ganze 14 Stunden mussten sie warten, bis der Befehl zum Abflug erteilt und das Ziel bekannt gegeben wurde. Es war kurz nach Mitternacht und draußen war es dunkel.

Mein Opa und die Mannschaft machten sich startklar. Dem jungen Gefreiten wurde befohlen, ruhig sitzen zu bleiben, da er die routinierten Männer nur aufhalten würde. Keine fünf Minuten nach Einsatzbefehl war die Maschine in der Luft, auf dem Weg zu einer Stadt im Osten Frankreichs. Während das Flugzeug dem Ziel näher kam, stieg die Nervosität an Bord. Zwar waren alle, bis auf den Gefreiten, schon viele solcher Einsätze geflogen, aber jeder der Männer, die im Krieg bereits starben, taten dem gleich. Können und Erfahrung waren nichts wert, wenn man unter starkem Abwehrbeschuss stand. Eine Kugel in den Tank reichte aus, um das Leben von mehreren Männern auszulöschen. Vorne im Cockpit konnte mein Opa die anderen hören, wie sie Gebete und sich gegenseitig Mut und Hoffnung zu sprachen. Dann sah er die Lichter der Stadt und die ersten Explosionen, verursacht von gleichgesinnten Bombern, die wie sie den gleichen Befehl erhielten. Der Lärm des Kampfes drang nun bereits bis zum Flugzeug und die Lichtblitze erhellten den Innenraum. Der Soldat am Maschinengewehr machte sich auf den Weg in die Kanzel am unteren Teil der Maschine. Die Männer, die für den Abwurf der Bomben zuständig waren, überprüften nochmals alle Rohre und Zündköpfe. Nur der junge Gefreite blieb regungslos auf seinem Platz und klammerte sich, schweißüberströmt, an den Sitz.

Die ersten Flakgeschosse brausten mit einem grellem Pfeifen vom Boden in den Himmel und hinterließen Rauchspuren, bis sie mit einer gewaltigen Wucht und einem hellen Feuerball in tausende Splitter zerfetzt wurden, die ihrerseits rasend schnell durch die Luft schnitten. Der Lärm war ohrenbetäubend. Über dem Ziel angekommen warfen die Männer die ersten Bomben ab. In der Maschinengewehrkanzel knatterte das MG ununterbrochen. Hektik und Geschrei brachen an Bord aus. Während mein Opa versuchte, die Flakstellungen am Boden ausfindig zu machen und zu umfliegen. Plötzlich ertönte ein lauter Knall und die Maschine erzitterte. Manche der Soldaten wurden zu Boden gerissen und das MG verstummte. Nach kurzer Zeit war klar, dass eine Flakrakete in der Nähe der Kanzel explodierte und den Soldaten darin in den Tod riss. Für die Besatzung ein Schock, aber nur ein kurzer, da der Einsatz und der Wille zu überleben wichtiger waren, als die sofortige Trauer um den Kameraden. Noch ein gewaltiger Knall und wieder erbebte das ganze Flugzeug. Während alle Männer zurück auf ihre Position sprangen, stand der junge Gefreite auf, ging zur Tür, riss sie auf und sprang aus dem Flugzeug heraus. Der plötzliche Druckabfall und der starke Wind im Innern der Maschine zwangen den Einsatz zu beenden. Mein Opa kehrte um. Hinter dem Sitz des Gefreiten hing noch immer dessen Fallschirm, den er nicht anlegte, weil der glückliche Erwin nicht an Bord war, um ihn einzuweisen. Ob sich der junge Mann bewusst darüber war, dass er den unausweichlichen Freitod wählte oder ob er dachte, er hätte einen Fallschirm am Rücken, weiß bis heute niemand.

Mein Opa starb vor vielen Jahren, aber viele seiner Geschichten sind mir im Kopf geblieben. Kurz nach seinem Tod träumte ich von ihm und wie wir zusammen, am Lagerfeuer sitzend, über unser Leben sprechen…

Advertisements


Und wer hätte das gedacht…?

Da steht sie vor mir. Ich begreife nicht. Sie spricht die Wahrheit. Aber ich begreife nicht. Nicht jetzt. Nicht aus diesem Grund. Nicht jetzt. Wie als würde das noch irgendeine verdammt Rolle spielen!? Wie als hätte ich ihr noch nie gesagt, dass es gewisse Gründe gibt… Wie als hätte sie mich nicht wegen diesen Idealen geliebt?

Ich kann es nicht mehr gründlicher betrachten. Ich könnte. Ich muss nicht. Aber ich könnte. Und dann hebt sie die Hand. Tausende von Farben flattern an meinem Auge vorbei. Ein lauter Knall und ich folge ihren Fingern auf Schritt und Tritt! Und plötzlich steht sie da – mitten auf der Bühne zwischen all den glitzernden Farben, welche sich gerade in den Diamant gefressen haben, der inmitten meiner Brust verkrustet vor sich hin gammelt und jeden Riss fürchtet, wie ein Haitianer das Beben unter seinen Füßen.

Sie weicht aus wie ein Türsteher. Warum? „Ich diskutiere nicht mit dir!“. Warum diskutieren, wenn mich sowieso schon zu sehr fickt, was du als Grund für eine Trennung angibst! Hätte es nicht wenigstens mein Fehler sein können, muss es denn ausgerechnet an meinem Erscheinungsbild liegen!? Konnte ich dir nicht erklären, dass du mir gegenüber die scheißverfickte Wahrheit kunt tun kannst!? Habe ich dir nie die Ideale einer wertvollen Einigkeit namens ‚Liebe‘ erklärt – und hast du mir nie die Ideale einer wertvollen Einigkeit namens ‚Liebe‘ erklärt!?

Doch. Du hast! Sogar so gut, dass ich dich jetzt verstehe. Genau das war dein Grund: mein Erscheinungsbild. Dabei war ich mir doch so sicher, dass ich endlich das Glück gefunden hatte, eine Frau zu treffen, der mein Erscheinungsbild einfach nur am Arsch vorbei geht. Ich habe sie getroffen! Sie hat mich getroffen, geliebt, vermisst, gesehnt, geträumt und ich habe sie seit langem versäumt. Mein Bild hat nicht mehr in das ihre gepasst.

Que pasa? Crap… Immer wieder und wieder.  Und wieder und wieder. Und jedesmal so schön, dass ich es immer wieder und wieder erleben kann! Ich bin eben auch nur ein Mensch… Sorry! Wann soll ich sonst Mensch sein, wenn nicht heute!? Ich kämpfe nicht mehr um die Wahrheit. Das ist mir viel zu anstrengend. Denn die Wahrheit entspricht nicht der Vernunft. Denn die Vernunft ist ein philosophisches Konstrukt abseits der Realität.

Ich könnte mich gerne, gut und gerne darüber verrückt machen. Hinterfragen, längerfristig denken, meine Enkel und deren Enkel einbeziehen. Ich könnte Tag um Tag um Tag um Tag und noch einen ganzen Tag damit verbringen, mich zu entsinnen, warum die Todesstrafe nicht spätestens jetzt für Entsetzen und Protest in all der vernetzten Welt sorgt, und stattdessen lieber Kontakte gepflegt werden. Und du machst mit mir wegen meinen löchrigen T-Shirts schluss? Fuck You!

Aber nichts desto trotz… Es ist nicht deine Schuld und es war auch nicht das Schicksal, das uns zusammengeführt hat. Es lag nicht an dem Ding, dass fast so geschaut hat, wie der Hund deiner Nachbarin. Es waren einfach nur unsere Herzen. Das Gefühl, zu tun, was getan werden muss. Alles war so richtig. So frei. So rund und vollkommen. So vollkommen, ich hätte schwören können, ich hielte das Alpha und das Omega in meinen Händen. Es war in meinem Herz. In diesem Bereich, in dem mein Diamant anfing zu glitzern, wenn du ihn mit deinem Licht anstrahltest.

Heute bin ich schlau genug, um sagen zu können, dass ich mich nicht mehr in dich verlieben könnte. Dass ich meinen Diamant nicht mehr von dir blenden lassen würde. Dennoch falle ich dir immer wieder zum Opfer, weil du es so gut verstehst, deine charakterlichen Nuancen gegen mich auszuspielen. Auf immer wieder ein neues zu begeistern, zu motivieren, zu frieden zu stellen und zu lieben. Ja, ich bin auch schlauer geworden durch dich.

Sollte ich mich betrogen fühlen? Sollte ich wegen dir traurig sein? Ich sag mal ja – äh – nein – ich sag jein! Ich sag jein. Betrogen, weil du mir sagtest, du würdest die Dinge gleich sehen, wie ich; traurig, weil ich dir so sehr vertraut habe, dass ich dich nicht mehr erkannt habe, als du mir die Wahrheit sagtest. Nicht betrogen, weil du mir gegenüber den Mut aufgebracht hast, die Wahrheit beim Namen zu nennen, und nicht traurig, weil dies der Beweis dafür ist, dass wir niemals den Grund dafür und immer einen Grund dagegen gefunden hätten.

So dumm es sich anhören mag, aber wir finden uns schon noch zusammen. Und ganz am Ende werden wir froh sein, dass wir uns in manchen Momenten des Lebens bis auf den Tod nicht ausstehen konnten. Wir beide. Mann und Frau.