mal sehen


Ein Traum

Wir stehen am Ufer eines Sees. Wir schauen aufs Wasser und ich halte deine Hand. Auf der gegenüberliegenden Uferseite ist ein Wald. Er ist grün. Es dämmert leicht und es ist angenehm warm. Ich halte deine Hand. Du stehst neben mir und hältst meine Hand. Es ist ruhig.

Ich sitze. In einem Raum mit Tischen und Stühlen. Die Wände und das Mobiliar sind aus Holz. Außer mir sitzen noch andere Menschen in diesem Raum. Es ist warm. Dich kann ich nicht sehen. Die Menschen reden miteinander. Sie reden auch mit mir. Ich kann sie nicht hören. Es ist ruhig.

Unsere Schritte führen uns um den See. Du gehst neben mir. Obwohl wir vorwärts kommen, kommen wir nirgendwo an. Wir gehen zusammen, Hand in Hand. Wenn ich zu dir sehe, dann lächelst du. Du bist Glücklich. Ich bin es auch. Es ist ruhig.

Viele Menschen stehen am Ufer. Ich stehe hinter ihnen. Als ich durch sie durchgehe, sehe ich dich. Alleine. Du stehst am Ufer und ich gehe zu dir. Ich nehme deine Hand und du lächelst mir zu. Die Menschen stehen hinter uns. Sie warten. Wir schauen auf den See. Es ist ruhig.

Immer noch gehen wir um den See. Hand in Hand. Ein warmer Wind strömt uns entgegen. Die Luft ist klar. Du lächelst. Mir geht es gut. Es ist ruhig.

Die Menschen in dem Raum reden ständig miteinander. Es sind viele. Ich suche dich, doch vermisse dich. Du bist nicht da. Ich bleibe auf dem Stuhl sitzen. Es ist ruhig.

Wir stehen am Ufer eines Sees. Wir schauen aufs Wasser und ich halte deine Hand. Auf der gegenüberliegenden Uferseite ist ein Wald. Er ist grün. Es dämmert leicht und es ist angenehm warm. Ich halte deine Hand. Du stehst neben mir und hältst meine Hand. Es ist ruhig.

Ich sitze. Es ist ein Raum mit Tischen und Stühlen. Die Wände und das Mobiliar sind aus Holz. Außer mir sitzen noch andere Menschen in diesem Raum. Es ist warm. Dich kann ich nicht sehen. Die Menschen reden miteinander. Sie reden auch mit mir. Ich kann sie nicht hören. Es ist ruhig.

Unsere Schritte führen uns um den See. Du gehst neben mir. Obwohl wir vorwärts kommen, kommen wir nirgendwo an. Wir gehen zusammen, Hand in Hand. Wenn ich zu dir sehe, dann lächelst du. Du bist Glücklich. Ich bin es auch. Es ist ruhig.

Viele Menschen stehen am Ufer. Ich stehe hinter ihnen. Als ich durch sie durchgehe, sehe ich dich. Alleine. Du stehst am Ufer und ich gehe zu dir. Ich nehme deine Hand und du lächelst mir zu. Die Menschen stehen hinter uns. Sie warten. Wir schauen auf den See. Es ist ruhig.

Immer noch gehen wir um den See. Immer noch Hand in Hand. Ein warmer Wind strömt uns entgegen. Die Luft ist klar. Du lächelst. Mir geht es gut. Es ist ruhig.

Die Menschen in dem Raum reden ständig miteinander. Es sind viele. Ich suche dich, doch vermisse dich. Du bist nicht da. Ich bleibe auf dem Stuhl sitzen. Es ist ruhig.

Viele Menschen stehen am Ufer. Ich stehe hinter ihnen. Als ich durch sie durchgehe, sehe ich dich. Alleine. Du stehst am Ufer und ich gehe zu dir. Ich nehme deine Hand und du lächelst mir zu. Die Menschen stehen hinter uns. Sie warten. Wir schauen auf den See. Es ist ruhig.

Unsere Schritte führen uns um den See. Du gehst neben mir. Obwohl wir vorwärts kommen, kommen wir nirgendwo an. Wir gehen zusammen, Hand in Hand. Wenn ich zu dir sehe, dann lächelst du. Du bist Glücklich. Ich bin es auch. Es ist ruhig.

Die Menschen in dem Raum reden ständig miteinander. Es sind viele. Ich suche dich, doch du bist nicht da. Ich bleibe auf dem Stuhl sitzen. Es ist ruhig.

Du gehst neben mir. Obwohl wir vorwärts kommen, kommen wir nirgendwo an. Wir gehen zusammen, Hand in Hand. Wenn ich zu dir sehe, dann lächelst du. Du bist Glücklich. Ich bin es auch. Es ist ruhig.

Wir stehen am Ufer eines Sees. Wir schauen aufs Wasser und ich halte deine Hand. Auf der gegenüberliegenden Uferseite ist ein Wald. Er ist grün. Es ist dunkel und die Sterne leuchten auf uns herab. Die Menschen hinter uns schauen zum Himmel. Du hältst meine Hand.

Plötzlich erscheinen zwei feuerrote chinesische Drachen am Himmel. Es wird wärmer. Sie fliegen über den See. Mal höher, mal tiefer. Ihr Bild spiegelt sich auf der Wasseroberfläche. Die Haare ihrer Löwenmähnen flattern durch die Luft. Ich höre es. Die Menschen hinter uns freuen sich. Ich höre es. Du atmest gleichmäßig. Ich höre dich.

Die chinesischen Drachen bewegen sich tanzend durch die Luft. Sie fliegen nebeneinander. Sie sind ein Paar. Direkt vor uns machen sie eine Wende und fliegen in den Wald. Sie verschwinden zusammen in der Dunkelheit. Du schaust zu mir und ich zu dir. Du lächelst. Du hältst meine Hand. Es ist warm. Und es ist ruhig.



Wie wahrscheinlich ist der Zufall?

Der Zufall! Ein sagenumwobener Begriff, der unterschiedlichste Empfindungen hervorrufen und dessen Herkunft oft zu weltbewegenden Diskussionen führen kann.

Da misch ich mal kurz ein. Welch Zufall! Nein, ich führte neulich eben eine solche Diskussion mit einem Freund und sitze nun geplanter Maßen vor dem Computer. Aber es war doch mehr oder weniger Zufall, wie diese Diskussion zum Laufen kam. Oder haben wir beide nicht auch mehr oder weniger durch die Themenauswahl beschlossen, zu dieser Frage zu gelangen? Quasi im Konsens auf beidseitiger Suche nach spannender Unterhaltung?

Es war der erste schöne Sonnentag dieses Februars und wie von oben strahlte uns auch die Sonne aus dem sprichwörtlichen Arsch. Die Luft war mit ersten Spuren des Frühlings vermischt und wir genossen den Moment im Wald auf einem Baumstamm sitzend. Wir genossen die gegenseitige Anwesenheit – und damit meine ich wohl so ziemlich alle Lebewesen, die an diesem Tag im sonnigen Wald entspannten.

Und all das wegen des Zufalls, dass die Sonne die hohe, ausgedünnte Wolkendecke beiseite drängen konnte und der Wind nicht mehr allzu stark geblasen hat. Klimatische Phänomene, die weltweit vernetzt (auch wireless) agieren und ziemlich akkurat aufeinander abgestimmt sind. Mafiöse Strukturen. Seit Anbeginn der Zeit. Sozusagen zurück bis zu dem Zeitpunkt, als die Erde als heißer Masseball ihre atmosphärefreundliche Position neben dem ultramassiven Stern namens Sonne fand und sich so sehr freute, dass sie anfing im Kreis zu tanzen, damit sie die Fliehkräfte geschickt gegen die Anziehungskräfte der Sonne ausspielen kann.

Und jetzt zoomen wir raus aus dem Bild und sehen viele solcher Sonnensysteme. Die verschwinden zu millionen in spiralförmigen Milchstraßen neben weiten Flächen ohne sichtbarer Materie. Zooooommmm. Stopp!

Da denkt man doch gleich an die Fraktalbilder an der Wand des Informatikstudenten. Mathematisch perfekte Endlossysteme. Naja, es besteht da eben nur der Unterschied der mathematischen Perfektion in Form von Fehlerlosigkeit. So harmonisch ist das Universum nicht aufgebaut.

Ein kleiner Fehler – oder Zufall – hat in diesem vernetzten System eventuell enorme Auswirkungen. Gehen wir ein paar Millionen Jahre zurück in der Zeit: Zwei frei herumschwirrende Massepäckchen prallen im Rausch der Geschwindigkeit gegeneinander und strahlen neben absoluter Ehrfurcht auch noch Energieschübe und Splitterbrocken ab, in der Größe von Kieselsteinchen und Feinstaub bis zum Wolkenkratzer und darüber hinaus, ganz zu schweigen von den beiden Massepäckchen, die total verwirrt auf neue Kollisionsbahnen gelenkt werden.

Zu selbiger Zeit herrschten gleich um die Ecke auf der Erde seit ca. 160 Millionen Jahren voll ungebremster Entwicklungsmöglichkeiten die Dinosaurier. Sie lebten im Gleichgewicht mit der Natur und erreichten dadurch enorme Entwicklungsstufen. Bis zu eben dem Tag, als ein T-Rex in einer Höhle mit seinen kurzen Stummelärmchen ein Bild von einem weiblichen T-Rex in schwarzen Strapsen an die Wand kritzelte und somit die Stufe der kulturellen Entwicklung des Spatzenhirns erreichte. Nun daraus wäre dann das Rad, die Waffe und irgendwann sicherlich die Entwicklung des Computers hervorgegangen, hätte sich gleich draußen ums Eck nicht bei einer Massekollision alles gegen die Dinos gewendet. Ba-Boom!

So besagt es die eine Theorie, aber was spielt das für eine Rolle? Klar ist doch, die Dinosaurier hatten keine Liste, auf der sie sehen konnten, dass sich der Mensch irgendwann die Erde untertan gemacht haben würde. Ohne Zufall wären sie noch heute da – wahrscheinlich recht dezimiert und auf der Suche nach genügend Energie, um ihren Fortschritt wirtschaftlich zu halten. Außer vielleicht, ihr Hirn hätte sich zu einem mit-dinosaurierachtenden Wunderwerk der Erkenntnisumsetzung entwickelt. Egal, denn jetzt sind wir dran. Wir haben PCs und Museen, in denen wir uns gelangweilt die Knochenreste solcher einstiger Überwesen anschauen können.

Der Zufall wollte es so. Alles muss sich dem Zufall beugen. Weil alles in Abhängigkeit steht, ob große Massen oder kleinste Teilchen bis hin zu bloßen Strahlen und tatsächlich auch der Krone der Schöpfung, nämlich uns.

Partypeople, das ist doch klar, dass wir schon allein wegen 7 Milliarden und sogar vernetzten Mitbewohnern mit jeweils unzähligen Hirnnerven, die alle mal einer Fehlfunktion unterlaufen können, nicht vor den Konsequenzen eines kleinen Zufalls gefeit sind. Und jeder kennt doch auch solche Momente: unabhäng gleiche Gedanken, ein Treffen, ein Unfall, ein guter Tipp, Glück und Pech. Moment. Sind Glück und Pech nicht eher Fragen des auch so ominösen Schicksals? Tritt da nicht der Masterplan auf die Bühne? Steckt da eventuell eine Metaphysik dahinter? Quasi absolut-dunkle Materie?

Oh Gott, was steckt da bloß dahinter? Panik!
Entwarnung!

Warum ist es denn bitte sehr so wichtig, was hinter all dem steckt oder ob es nämlich doch gar kein Zufall war, dass wir hier sind, bzw. das jeder Zufall einem Grund entspringt, den man erforschen könnte? Und das Ergebnis der Forschung ist dann wieder nur eine vieler Theorien über Naturwissenschaft oder Gott.

Was aber wiederum von keiner Seite anzuzweifeln sein sollte, ist die Tatsache, dass Teilchen zur Unordnung tendieren. Je nach Ordnungzustand geht das manchmal ziemlich schnell, wie auf meinem Schreibtisch, manchmal dauert das gerne mal eine Millionen Jahre, bis zwei verfestigte Ordnungsbollen auf ihrem geordneten Weg durchs Universum kollidieren und so eventuell das Aussterben einer Art auslösen. Es wird passieren. Irgendwo da draußen.

Und in der Größenordnung, in der wir uns, als kleinste Teilchen eines unbegreiflich großen Universums befinden, ist es doch so gesehen kein unbegründeter Zufall mehr, dass uns manchmal ein Zufall passiert. Der Auslöser in dieser Kettenreaktion ist der Hang zum Chaos. Zum Zerfall. Dagegen ist noch kein Kraut gewachsen. Und wehe dem, der danach sucht!

Ich fordere deshalb mindestens eine Stunde pro Tag, an der sich ein jeder dem Zufall hingeben sollte. Ich empfehle mit möglichst vielen Lebewesen und Gegenständen in einen Raum zu gehen, da dort die zufallsbegünstigende Unordnung in allen Ecken und Engen lungert.

Viel Spaß beim Zufallen!



Man in the Moon

Ein gute Freundin erinnerte mich neulich an eine uralte Geschichte:

Ich war gerade auf dem Heimweg von der Disko. Entsprechend betrunken, aufgedreht, freudig und unvoreingenommen war ich unterwegs.

So begegnete ich einem Mann, gute zehn Jahre älter als ich, der langsam und bedacht den gleichen Weg ging, den ich zu gehen hatte. Mir meiner selbst bewusst, sprach ich ihn vornehm und offenherzig an: „Hallo! Wie ich sehe, gehen wir den gleichen Weg. Also warum alleine gehen, wenn wir auch zu zweit gehen können. Ich heiße so. Und wer bist du?“.

Die Antwort fiel sehr kurz aus: „Hm.“. Im Sinne der Höflichkeit bot ich mich nochmals als Weggefährten an. Dazu nannte ich ein zweites Mal meinen Namen und die unausweichliche Tatsache, dass wir den selben Weg gehen würden und wohl auch mussten. Seine Reaktion war wiederum nur ein kurzes „Hm“.

Aus irgendeinem Grund – nennen wir ihn getrost Alkohol – ließ ich mich von diesen beiden „Hm“ nicht sonderlich beeindrucken und behielt meine freundlich aufdringliche Art bei. Ich spürte zwar, dass der Mann alles andere als begeistert von meiner Gesellschaft war, aber ich hatte nichts Böses im Sinn und deshalb ein reines Gewissen auf meiner Seite.

So schlenderten wir beide sichtlich betrunken und mitgenommen des vorherigen Abends weiter des Wegs. Seine Stille ließ mir Raum für Rede. Ich erzählte ihm von meinem Abend: die Disko, die Musik, das Tanzen, die Menschen, mein Zustand, alles. Alles offen und ehrlich und ehrlich verletzlich. Ich mimte absolute Naivität. Absolutes Vertrauen.

Nachdem wir so eine Weile gegangen waren – er schweigend, ich redent – passierten wir den städtischen Friedhof. Plötzlich rannte er auf die Friedhofsmauer zu, kletterte über den gut zwei Meter hohen Absatz auf die dunkle Seite hinter der Mauer und ließ mich verdutzt alleine stehen.

Wütend wurde ich. Aber ich wollte nicht warhaben, dass völlige Offenheit so mieß belohnt würde. Also blieb ich stehen und redete vor mich, aber für alle höhrbar hin: „Na an was für einen seltsamen Typ bin ich denn da geraten?“. Mir war klar, dass ich ihn mit meinem ständigen Gerede gereizt haben musste. Ich wusste sehr wohl, dass er nicht nur älter, sondern auch zwei Köpfe größer und vierzig zentimeter breiter als ich war. Entsprechend unwohl fühlte ich mich, aber da ich offen, ehrlich, freundlich und reinen Gewissens war, wollte ich den Schwanz nicht einfach so einziehen.

Und nach ungefähr fünf Minuten konnte ich zwei Arme sehen, die, gefolgt vom restlichem Menschen, wieder über die Friedhofsmauer zurück auf meine Seite kletterten. Der Mann schritt auf mich zu, schaute mich an und bemerkte nur: „Ich würde dir am Liebsten eine reinschlagen! Wirklich! Aber ich werde das nicht tun.“.

Ich schwieg. Dennoch trat ich keinen Schritt zurück. Ich bewieß ihm mein Gewissen. Und so gingen wir Seite an Seite weiter. Die Nacht war sternenklar und der Mond schien voll. Nach einhundert Metern blieben wir stehen. Er starrte auf den Mond und plötzlich begann er zu reden. Seine Verlobte ließ ihn im Stich. Seine Eltern ließen ihn im Stich. Sein Leben beschrieb er auf dem Höhepunkt der gesammelten Scheiße eines ganzen Jahrhunderts.

Der helle Mond am Nachthimmel schien auf uns herab und sein reines Licht gebahr uns die Vertrautheit, die er benannte, als ihm klar wurde, dass ich sein Kompagnion in dieser schweren Stunde war.

Nachdem er mir offenbarte, was ihm auf dem Herzen lag – mir, den er nicht kannte und dessen Geplapper ihn beinahe zu Gewalt gezwungen hatte – blieben wir eine Zeit lang schweigend im Angesicht des Mondes stehen. Vielleicht wurde uns beiden bewusst, dass wir nur ein kleiner Teil einer vollkommenen Schöhnheit waren, die es nicht Wert ist aufzugeben, nur weil einmal alles schief zu laufen scheint.

Dann wandte er sich zu mir und sagte: „Komm Junge, bevor wir den Weg weiter zu Fuß gehen, rufe ich uns ein Taxi.“. Er nahm sein Handy, orderte uns einen Wagen zur nächstgelegenen Bushaltestelle und ging mit mir dorthin. Kaum waren wir dort, kam das Taxi auch schon an. Ich stieg auf der rechten Rücksitzseite ein. Er öffnete die Beifahrertür, gab dem Fahrer fünf Euro und befahl ihm, mich gut nach Hause zu bringen.

So überrascht und erstaunt ich von der Wendung des Geschehens war, blieb ich sitzen, kurbelte das Fenster runter und bedankte mich. Ich nannte ihm nochmals meinen Namen und streckte ihm meine Hand entgegen. Dann blickte er mir zum ersten Mal in meine Augen, ergriff meine Hand und nannte ebenfalls seinen Namen. So verabschiedeten wir uns mit Respekt und der Taxifahrer brachte mich direkt vor die Haustür.