mal sehen


Nur nicht aufs Oktoberfest!

Letztes Wochenende war ich, pünktlich zur Oktoberfesteröffnung, in München. Allerdings mache ich zehn Kreuze vor solchen Veranstaltungen, da ich in meiner Jugend genug Zeit und Geld auf solchen Sauffesten vergeudet habe. Mein Reisegrund war ein Freund, der erst seit wenigen Wochen in der bayerischen Landeshauptstadt lebt und arbeitet. Über einen Bekannten habe ich noch eine Mitfahrgelegenheit vermittelt bekommen, so dass ich in den Genuss eines kleinen Roadtripps quer durch die deutschen Lande kam.

Ich muss ja gestehen, ich liebe München und jeder, der noch nie da war, sollte sich die 1,4 Millionen-Stadt einmal anschauen.  Mit Ausnahme des Oktoberfests natürlich. Die berühmt berüchtigte Münchner Schickeria gehört genauso zum Charme der Stadt, wie die abertausend Hasen, die sich entlang der Bahntrasse und in den Parkanlagen tummeln. Wer Glück hat, kann sogar den Surfern an der stehenden Welle im Eisbach bei ihren waghalsigen Maneuvern zu sehen. München ist schön so wie es ist und es darf so sein, weil es so sein muss.

Nun, wie es mir eben so geht, treffe ich ja überall Menschen, die ich kenne. So also auch in München. Mein Gastgeber und ich waren im Backstage, einem Club, der für nur sieben Euro Eintritt eine jede Menge Abwechslung und Unterhaltung für wirklich jeden Geschmack auf verschiedenen Floors bietet. Von Metal über Punk bis 80er/90er, Elektro und Dubstep. Alles gleichzeitig und an einem Abend und quasi für Umme, wenn man den Preis betrachtet. Genug der Werbung, zurück zum Geschehen.

Ich ging gerade zu einer der unzähligen Bars, um mir ein Bier zu bestellen, da dachte ich mir noch, wo sind die bekannten Gesichter? An der Bar blickte ich nach links und tatsächlich sah ich ein mir bekanntes Gesicht. Ein Typ aus meiner alten Heimat, den ich allerdings nur vom Sehen her kannte. Also fragte ich vorsichtshalber, ob er auch von dort sei. Er antwortete, dass er aus Spanien komme. Ich habe keine Ahnung, warum er seine Heimat verleugnet, denn so schlecht ist’s da ja auch nicht. Ein bisschen verärgert, weil ich mir so sicher war, wiederholte ich meine Frage. In dem Moment fiel auch schon mein Name. Drei andere Landsleute waren zu uns gestoßen und zwei davon kannten mich. Dem Typ aus Spanien warf ich einen „wusst-ichs-doch“-Blick zu und ignorierte ihn für den Rest des Abends. Verkackt eben, selber schuld…

Die anderen beiden freuten sich aber, genauso wie ich, über das Wiedersehen. Einen von ihnen kenne ich, seit er vier oder sogar drei Jahre alt war. Seine Schwester war mit mir im Kindergarten und in der Schule. Mittlerweile wohnt er im fernen Genf, um dort seinen Doktor in Astrophysik zu machen. Mein Gott, wie doch die Zeit vergeht. Die ganze Truppe war auch nur aus Zufall und aus Oktoberfesthass im Backstage gelandet, um den Junggesellenabschied des Doktoranten zu feiern. Das war natürlich noch ein Grund, warum wir unser glückliches Wiedersehen noch überschwinglicher feierten.

Auf die Frage, wie er sich so kurz vor seiner Hochzeit fühle, sagte er „gut!“. Nach all den Jahren, in denen er sich seine Freundinnen nach irgendwelchen Kriterien ausgesucht hatte, traf er diese Frau, die so garnicht in sein Schema passte, und – zack – nun heirateten sie und waren glücklich. Das Andere, Ungewollte und Gegensätzliche schweißte sie zusammen. Schön, wenn jemand so glücklich ist! Gratulation!

Gegen fünf Uhr morgens trennten sich unsere Wege und mein Gastgeber und ich gingen zu Fuß nach Hause. Es war ein sehr entspanntes und erholsames Wochenende!

Advertisements


So lautet die Devise… (Wochenendtipp)
September 21, 2012, 3:25 pm
Filed under: Mal sehen | Schlagwörter: , , ,

Wem’s gefallen will, dem gefällt’s überall!
Also auf ins Vergnügen!



Mein Schwesterchen

Am Wochenende war ich mal wieder in einer alten Heimatstadt unterwegs. Ich traf mich mit guten alten Freunden in einer Kneipe und wir plauderten, tranken, kickerten und kicherten über die good old days. Nachdem wir all das getan hatten, entschieden wir uns, die nächste Location aufzusuchen, um gegen das verfassungswidrige Tanzverbot am Karfreitag zu verstoßen.

Ich huschte mehrmals über die Tanzfläche, wollte bei der seltsamen Musik aber nicht so richtig in Fahrt kommen. Während ich das Treiben also am Rande beobachtete, kam plötzlich eine gutaussehende Frau zu mir, umarmte mich und sagte: „Ich bin ein Fan von dir!“. Ich schaute sie verblüfft an, denn ich konnte sie einfach nicht einordnen. „Ich finde dich super, weil du immer so bist, wie du bist!“. Nach diesem Satz war ich echt erstaunt, zumal sie meinen Namen kannte, den ich hier natürlich ausspare.

„Ich fühle mich echt geschmeichelt und stell mich mal schnell da rüber ins Eck zum rot werden.“, war meine Antwort. Ich bin im Umgang mit Komplimenten sehr schlecht und ich wusste immer noch nicht, wie ich sie und ihre Worte einordnen sollte. Da kam eine Bekannte zu uns, die sich als gemeinsame Freundin entpuppte und erinnerte mich an die Geschichte, wie wir drei uns kennen lernten:

Ich war mal wieder on tour und meine Bewegungslust trieb mich in jene Absturzkneipe mit der unübersichtlichen Auffahrt, von der ich schon einmal berichtet habe. Aus den Lautsprechern schallte Reaggea-Musik und die freien Räume zwischen Theke, Toilette und Ausgang waren gefüllt mit tanzenden Party-People. Die meisten auf der Droge Alkohol, aber ein paar Mischkonsumenten waren auch dabei, denn die Augen gingen von ganz groß bis ganz klein. Natürlich fand ich mich sofort mitten auf dem Dancefloor und kreiste meine Hüften zu den kräftigen Rhythmen. Let it flow, swing it low!

Irgendwann muss auch ein Kamel zur Tränke und so kam auch ich denn an die Theke. Neben mir standen zwei Mädels und lächelten mich an. Da ich ja nichts Besseres zu tun hatte, startete ich das Gespräch. Kurze Zeit später drängelte sich so ein Zwei-Meter-Hüne an uns vorbei. Er gab mir kurz die Hand, da ich ihm schon mehrmals begegnet bin – diese Partytiere teilten sich schon einige Nächte den gleichen Tanzkäfig – und wendete sich dann zugleich den beiden Mädels zu.

Mir fiel auf, dass sein Selbstbewusstsein nicht seiner Körpergröße entsprach, denn seine Anmachsprüche waren erste Scheiße. So Zeug, was man Dorfischen zum Fasching auftischen kann, damit sie im Suff das Gefühl haben, begehrt zu sein. Ich war bedient und ging zurück auf den Dancefloor. Johnny T wäre stolz auf mich gewesen. So nach und nach wurde die Kneipe leerer, die Schatten auf der Tanzfläche kleiner und als mich das Licht direkt anstrahlte, entschied ich mich für ein weiteres Getränk.

An der Theke standen noch immer die beiden Mädels und der Riesentyp, dessen Anmache nun bereits handgreiflich wurde. Er begrabschte eine der beiden mit seinen großen Händen, schob seinen Oberschenkel gegen ihren Po und seine Hüfte gegen ihren Rücken. Sie war sichtlich bedrängt und ihr Gesichtsausdruck war alles andere als erfreut. Dennoch schien sie nicht den richtigen Dreh zu finden, um sich aus der misslichen Lage zu befreien.

Also ging ich zu ihr und sagte, „Hey Schwesterchen, alles ok?“. Nach diesem einleitenden Satz drehte ich mich zu dem Schrank und meinte, „Du Kollege, wie ich seh, gefällt dir meine Schwester. Ich hab sie heute mal mitgenommen, aber ich musste unserer Mom versprechen, dass ich auf sie aufpasse. Also du kannst ihr gerne sagen, dass sie dir gefällt, aber Fummeln geht nicht!“. Der Typ schaute mich mit großen Augen an und versprach mir, sich zurück zu nehmen, wobei er seine Hand wieder auf ihre Hüften legte. Ich packte die Hand, die so groß war wie mein Kopf und mich mit einem Schlag zu Bob Marley hätte schicken können. „Hey Kollege, ich mein’s ernst! Can’t touch this!“. Wenn man schon damit angefangen hat, muss man es eben auch zu Ende bringen. In der Zwischenzeit kam mein Getränk und ich war zufrieden. Da der Hüne auf mich hörte, drehte ich mich wieder um und widmete mich den restlichen Klängen der Musik.

Aber kaum drehte ich mich wieder – im Schwung einer Drehung – zur Theke, konnte ich sehen, wie der Riese wieder Hand anlegte. Ich ging zurück, quetschte meinen kleinen Körper zwischen die Hohlräume, die er noch frei lies, bevor er sie ganz besprungen hätte, schaute sie an und sagte, „Komm Schwesterchen, lass uns gehen.“. Sie war natürlich sofort dabei. Ihre Freundin ebenso. Und zum Glück war sie mit dem Auto da und konnte tatsächlich auch noch fahren.

Leider ließ sie mich nur einen halben Kilometer später wieder raus. Vermutlich war jegliche männliche Anwesenheit zu viel für sie an diesem Abend. Ich vernahm noch ein kurzes Dankeschön und dann nur noch die Musik aus meinem MP3-Spieler, die mich auf meinem anderthalbstündigen Heimweg begleitete.

Nachdem mir die Geschichte also wieder einfiel, konnte ich das Mädel wieder einordnen. Warum sie mich so toll fand, wurde mir dann auch klar. Und wie als hätte sie noch ein schlechtes Gewissen, gab sie mir einen Kuss auf die Wange und sagte nochmals, dass sie ein Fan von mir sei. Manchmal reicht das schon aus und so bedankte ich mich nur und ging den Abend alleine zu Ende genießen.

Das schöne ist, dass mir in letzter Zeit wieder öfter solche Begegnungen passieren. Erst vor einer Woche wurde ich von einer Frau umarmt und links und rechts abgeknutscht, die anscheinend nur wegen mir die Kraft fand, in einer fremden Stadt Fuß zu fassen. Eine Ex, die sich aus dem fernen Italien meldete, und mir Hilfe bei der Trauerbewältigung anbot. Eine andere Frau, die sich ebenso plötzlich nach Jahren wieder meldete und mich zu ihr einlud. Und noch eine Frau, die mir Dankte, weil ich ihr geholfen hatte. Eine gute alte Freundin, die sich entschuldigte, weil sie mich mal blöd in der Öffentlichkeit gedisst hatte – schon längst vergessen.

Es ist schön, wenn man weiß, dass man alles in allem positiv in den Köpfen anderer Menschen hängen bleibt und dass man zu denen gehört, denen man ohne Scham Danke oder Entschuldigung sagen kann. Ich bin Bushidos Plattenlabel!



Wie ich einmal einem anderen Menschen das Leben rettete.

Es liegt nun bestimmt schon knapp 13 Jahre zurück und ich hätte die ganze Sache auch schon längst vergessen, denn ich hatte damals noch keine Ahnung, welche Konsequenz mein Handeln haben würde.

Ich war gerade auf dem Weg zu einem Freund, damit wir unser regelmäßig wiederkehrendes Wochenendbesäufnis zelebrieren konnten. Meine „Durststrecke“ führte mich entlang der Hauptstraße, die meinen Stadtteil mit dem nächsten verbindet. Da kam aus einer Seitenstraße ein Junge, den ich erst Wochen zuvor kennenlernte und kaum etwas von ihm wusste. Er ist ungefähr vier Jahre jünger als ich und zu dieser Zeit war der Altersunterschied zwischen uns noch prägnant. Er war mir gleich sympathisch, weil er ruhig und achtsam war, und, wie es mir damals schon erschien, nicht aus mangelndem Selbstbewusstsein heraus, sondern aus Überlegung und Respekt.

Wie es so meine Art ist, redete ich mit ihm über alles Mögliche. Ich versuchte ihn zu unterhalten. Und weil er darauf einging, standen wir eine ganze Weile an der Hauptstraße und hatten auch tiefgründigere Gespräche und natürlich viel Spaß. Dann musste ich wohl weiter und ließ ihn zurück. Wie mein restlicher Abend ausging, kann ich nur noch vermuten.

Viele Jahre später erzählte mir der Junge von damals, der wahrscheinlich schon viel früher ein Mann geworden war, als ich es damals dachte, dass er durch unser Gespräch „seinen“ Bus verpasste und auch die Lust daran verlor, sich vor diesen oder überhaupt ein Fahrzeug zu werfen. Ich weiß, dass er es auf jeden Fall ernsthaft versucht hätte, sich das Leben zu nehmen. Er sagte, unsere Begegnung hätte ihn wieder aufgebaut und meine Art hätte ihm wieder Lebensfreude bereitet.

Wir wurden beste Freunde und hatten über sehr lange Zeit sehr viel Kontakt. Leider können wir diesen aus zeitlichen, örtlichen und finanziellen Gründen nicht mehr so aufrecht erhalten, aber er bleibt für mich einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben. Denn er hat mir ebenso schon geholfen, den Blick wieder für die Schönheit des Lebens zu finden. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle auch herzlich bedanken!